CELAC-Gipfel: Lateinamerika und die Karibik fordern mehr internationale Finanzierung

celac

Die Länder Lateinamerikas und der Karibik forderten am Dienstag (24.) in einer Abschlusserklärung eines Gipfels in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mehr internationale Finanzmittel für die Region nach der Wirtschafts- und Klimakrise (Foto: CasaRosada)
Datum: 25. Januar 2023
Uhrzeit: 05:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Länder Lateinamerikas und der Karibik forderten am Dienstag (24.) in einer Abschlusserklärung eines Gipfels in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires mehr internationale Finanzmittel für die Region nach der Wirtschafts- und Klimakrise. „Wir betonten die Notwendigkeit, dass internationale regionale Finanzinstitutionen, wie die Multilateralen Entwicklungsbanken, die Kreditfazilitäten durch saubere, faire, transparente und zugängliche Mechanismen verbessern“, heißt es in dem Dokument. In der 111 Punkte umfassenden „Erklärung von Buenos Aires“ des siebten Gipfeltreffens der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) wird beschrieben, wie sich die Auswirkungen von COVID-19, des Klimawandels und des Krieges in der Ukraine auf die Region ausgewirkt haben. „Wir bringen unsere Besorgnis darüber zum Ausdruck, dass mehrere Länder die Pandemie mit einer höheren Staatsverschuldung überstanden haben“, heißt es darin.

In der Erklärung wurde auch die Bedeutung der Demokratie in der gesamten Region hervorgehoben, die Unterstützung für die Verhandlungen zwischen dem venezolanischen Regime und der Opposition bekundet und die Aufhebung der Blockade gegen Kuba durch die Vereinigten Staaten gefordert. Der venezolanische Diktator Nicolas Maduro teilte in einer aufgezeichneten Botschaft mit, dass er wegen der „ständigen Verschwörungen, der ständigen Bedrohung und der kalkulierten Hinterhalte“ nicht teilnehmen werde. Die Anwesenheit des brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva auf dem Gipfeltreffen markierte seine erste Auslandsreise seit seinem Amtsantritt am 1. Januar sowie die Rückkehr Brasiliens in die CELAC, nachdem sein Vorgänger Jair Messias Bolsonaro die Gemeinschaft verlassen hatte.

Der uruguayische Präsident Luis Lacalle Pou rief die Staats- und Regierungschefs dazu auf, sich nicht einseitig von ihrer Ideologie leiten zu lassen, und sagte: „Es gibt hier Länder, die weder die Demokratie noch die Institutionen noch die Menschenrechte respektieren“. Er nannte keine Nation beim Namen. Luis Lacalle Pou hat die Schaffung einer Freihandelszone vorgeschlagen, die sich von Mexiko bis in den Süden Südamerikas erstreckt. In seiner Rede betonte das Staatsoberhaupt, es sei notwendig, „die Beziehungen aufrichtig zu gestalten“ und das, was auf diesen Foren gesagt werde, in die Tat umzusetzen. „Wir mögen gegensätzliche Vorstellungen haben, aber es ist nicht an der Zeit, diese Beziehungen aufrichtig zu gestalten und eine Freihandelszone zwischen unseren Ländern zu fördern. Von Mexiko bis in den Süden Südamerikas“. Die Präsidenten von Mexiko und Peru haben zudem Zweifel an dem Vorhaben Argentiniens und Brasiliens geäußert, eine gemeinsame Währung zu schaffen, die für den Handelsaustausch zwischen den beiden Ländern verwendet wird und langfristig auf das übrige Lateinamerika ausgeweitet werden kann. In seiner Morgenkonferenz hat der Präsident von Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, angedeutet, dass seine Regierung „aus vielen Gründen nicht zustimmen würde“. Insbesondere hat der Präsident erklärt, dass sie von Mexiko aus weiterhin darauf setzen werden, den US-Dollar als Referenzwährung beizubehalten.

St. Vincent und die Grenadinen wurden gewählt, um die rotierende Präsidentschaft der CELAC für 2023 zu übernehmen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.