Peru: Wissenschaftler rekonstruieren Gesicht der „Dama del Ampato“

reko

Eine dreidimensionale Studie des Körpers des Inka-Mädchens zeigt, dass sie zum Zeitpunkt ihrer Opferung zwischen 13 und 15 Jahre alt war (Fotos: Universidad Catolica de Santa María)
Datum: 26. Oktober 2023
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

1995 bestieg ein Team von Bergarchäologen unter der Leitung von Dr. Johan Reinhard den schneebedeckten Ampato, 6.318 Meter über dem Meeresspiegel in der peruanischen Provinz Caylloma, und entdeckte einen gefrorenen Körper mit Stoffkleidung, der vor 500 Jahren ganz in der Nähe des Vulkankraters vergraben worden war. Bei dem gefrorenen Körper handelte es sich um ein junges Mädchen aus der Inka-Kultur, das zu Ehren des Andenmassivs geopfert wurde, das als eine der wichtigsten Gottheiten der Inka-Kultur galt. Der gefrorene Körper wurde zu Ehren des Berges, auf dem sie gefunden wurde, die Dame oder das Mädchen von Ampato genannt. Um ihn zu konservieren, wird der Körper der „“Dama del Ampato“ in einer speziellen Kammer bei -20 Grad Celsius im Museo Santuarios Andinos der Universidad Católica de Santa María aufbewahrt. Die Besucher des Museums können sie direkt beobachten.

28 Jahre nach dieser großartigen Entdeckung ist es Wissenschaftlern des Zentrums für Andenstudien an der Universität Warschau (Polen) und der Katholischen Universität Santa Maria gelungen, die Gesichtszüge des Mädchens in einer hyperrealistischen Skulptur zu rekonstruieren. Diese skulpturale Rekonstruktion wurde auf der Grundlage von Körperscans, DNA-Studien, ethnologischen Merkmalen, Alter und Hautfarbe erstellt. Im Rahmen der Studien und der Durchführung der Rekonstruktion wurden moderne forensische Techniken eingesetzt. Das internationale Team von Archäologen und Wissenschaftlern begann seine Forschungen im Jahr 2018 mit der Dokumentation der Körper und Gegenstände, die in Ampato (Provinz Caylloma) sowie in den schneebedeckten Bergen Misti und Pichupichu (Arequipa) gefunden wurden, wo die Inkas das Capacocha-Ritual praktizierten.

3D-Technologie enthüllt das Gesicht der „Dama del Ampato“

Dr. Sylwia Siemanowska, Expertin am Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie und Wissenschaftlerin am Zentrum für Andenstudien der Universität Warschau, stellte fest, dass der Körper des Inka-Mädchens von 37 mit geometrischen Figuren verzierten Keramikobjekten umgeben war. Diese Grafiken, die noch untersucht werden, könnten ein von den Inkas entwickeltes Kommunikationssystem sein. Die Aríbalos der Inka waren Keramikgefäße, die zur Aufnahme von Flüssigkeiten verwendet wurden, und aufgrund ihrer praktischen Verwendung waren sie sehr groß. Unter den gefundenen Beigaben befand sich auch ein nur 8 cm hohes Gefäß, das zweifellos für zeremonielle Zwecke wie das der Capacocha hergestellt wurde. Dr. Dominica Sieczkowsra und Dr. Bartlomiej Chielewski erstellten eine dreidimensionale Studie und Dokumentation des Körpers des Inka-Mädchens sowie der in ihrem Grabkontext gefundenen Gegenstände. Nach der tomographischen Analyse des gefrorenen Körpers ergaben die Untersuchungen, dass das Mädchen zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 13 und 15 Jahre alt war, eine Schlussfolgerung, die auch auf den Merkmalen ihrer Knochen beruhte. Es war auch bekannt, dass Juanita zum Zeitpunkt der Opferung im Capacocha-Ritual ein gesundes Mädchen war und dass sie einen Schlag auf den rechten Hinterkopf erhielt, der von einer Person ausgeführt wurde, die ihre ganze Kraft mit der rechten Hand einsetzte und ihren sofortigen Tod verursachte.

Um zu der skulpturalen Rekonstruktion zu gelangen, die nun bewundert werden kann, mussten die Wissenschaftler digitale Bilder des Mädchens erstellen, die auf den letzten Tomographien, DNA-Ergebnissen, ethnologischen Merkmalen und anderen wissenschaftlichen Daten basieren. All diese Informationen ermöglichten es Dr. Oscar Nilson, einem schwedischen Archäologen und bildenden Künstler, die Manchester-Technik anzuwenden, um das Gesicht des Inka-Mädchens zu rekonstruieren. Dabei wurden Gewebetiefenmarker verwendet, die auf den Abmessungen des Schädels basieren. Dank dieser Informationen konnte festgestellt werden, dass eines der Merkmale ihres Gesichts, das zu den typischen weiblichen Gesichtsproportionen des Hochandengebiets gehört, die hohen Wangen sind. All diese Informationen ermöglichten es, das Aussehen des Gesichts am Computer zu bestimmen, was schließlich zu dem Modell führte, das jetzt im Museum der Andenheiligtümer der UCSM zu sehen ist. Die Wissenschaftlerin Dagmara Socha, eine Archäologin aus dem Team des Zentrums für Andenstudien in Warschau, erklärte, dass die Konstruktion des Gesichts des Inka-Mädchens sehr emotional war, denn es ist, als ob diese Minderjährige, die vor 500 Jahren lebte, wieder auferstanden wäre.

Der Schrein des Mädchens

Wissenschaftler der Universität Warschau haben im Museo Santuarios Andinos der Universidad Católica de Santa María eine temporäre Ausstellung eingerichtet, die die Entstehung des Gesichts zeigt. In der Ausstellung werden Gigantographen gezeigt, die erklären, wie die Zeremonie der Capacocha durchgeführt wurde. Außerdem können die Besucher mit Hilfe von Hologrammen und virtueller Realität den Weg von Cusco (Hauptstadt des Inkareichs) zum verschneiten Ampato verfolgen und dabei die Estancias (Tambos) durchqueren, wo die Karawane vor der Durchführung des Menschenopfers rastete. Die Präsentation umfasst auch die Ausstellung von zeremoniellen Gegenständen und Artefakten, die neben dem Körper des geopferten Mädchens gefunden wurden; diese wurden nachgebildet und die Besucher können sie anfassen, um ihr Gewicht und ihre Beschaffenheit zu spüren. Dies ist eine Erfahrung, die in anderen Museen nicht möglich ist. Der Koordinator des Museums der Andenheiligtümer, Franz Grupp Castelo, erklärte, dass diese Ausstellung lokalen, nationalen und internationalen Besuchern ein einzigartiges und unvergessliches Erlebnis bieten soll, das sie mit der Inka-Kultur in Verbindung bringt, insbesondere weil das Museum das einzige in Peru ist, das das Ritual der Capacocha zeigt. Er fügte hinzu, dass die Rekonstruktion der Büste der Jungfrau von Ampato und andere Informationen, die von den polnischen Wissenschaftlern ans Licht gebracht wurden, Teil der Dauerausstellung des Museums sind und von nun an ständig zu sehen sein werden.

Mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Studien, die in dieser neuen Ausstellung gezeigt werden, sowie den Fachkonferenzen und Kursen über die Capacocha, die im Museum abgehalten werden, ist das Museo Santuarios Andinos der Katholischen Universität Santa Maria nun eine erstklassige internationale Referenz für die Aufbewahrung, Erforschung und öffentliche Präsentation des Inka-Rituals der Capacocha. Der Entdecker der „Dama del Ampato“, Johan Reinhard, äußerte, dass er sich immer vorgestellt habe, wie das Gesicht des Inka-Mädchens aussehen würde, und nun, da er die Arbeit der Wissenschaftler des Zentrums für Andenstudien und der Forscher der UCSM gesehen habe, sei sein Wunsch in Erfüllung gegangen, und er sei sehr beeindruckt von der großartigen Arbeit, die es erlaube, das Mädchen kennenzulernen, das von den Inkas vor 500 Jahren zu Ehren der Götter auserwählt wurde.

Die Capacocha, ein Ritual zur Danksagung an die Inka-Gottheiten

Die Capacocha wurde von den Inka als eines der wichtigsten Rituale des Tawantinsuyu-Reiches propagiert und bestand darin, der Sonne Bitt- oder Dankesopfer zu bringen. Dieses Ritual wurde aber auch bei besonderen Anlässen wie einer Naturkatastrophe durchgeführt. Zentraler Bestandteil dieses magisch-religiösen Ritus war die Opferung eines Minderjährigen auf dem Gipfel des Vulkans als Opfergabe an die Götter. Der Leichnam wurde stets von einer Reihe von Opfergaben wie Keramikminiaturen, Edelmetallen, Textilien oder einzigartigen Muscheln aus verschiedenen Teilen des Reiches begleitet. Nach dem Glauben der Inka starben die geopferten Kinder nicht, sondern wurden mit ihren Vorfahren wieder vereint, die von den Gipfeln der hohen Berge aus zusahen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!