Ecuador: Parlament ratifiziert Freihandelsabkommen mit China

Banderas-Ecu-China

Der Handel zwischen den beiden Ländern erreichte im Jahr 2022 ein Volumen von 12,295 Milliarden US-Dollar (Foto: Ministerio de Producción Comercio Exterior Inversiones y Pesca)
Datum: 08. Februar 2024
Uhrzeit: 12:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Nationalversammlung hat am Mittwoch (6.) das im Mai dieses Jahres unterzeichnete Handelsabkommen mit China ratifiziert. Damit ist Ecuador nach Chile, Peru und Costa Rica das vierte Land in Lateinamerika, das ein Freihandelsabkommen mit dem asiatischen Land in Kraft gesetzt hat. Das Abkommen wurde vom Plenum der Versammlung mit 76 Ja-Stimmen, 23 Nein-Stimmen und 35 Enthaltungen ratifiziert, nachdem sich die Parlamentarier in einer spannungsgeladenen dreistündigen Sitzung sowohl für als auch gegen das Abkommen ausgesprochen hatten. In den vergangenen Tagen hatten Geschäftsleute die zahlreichen Möglichkeiten hervorgehoben, die sich für Ecuador mit der Umsetzung des Abkommens eröffnen würden, während Indigenen- und Umweltgruppen befürchteten, dass es die Tür für das Eindringen von Giftmüll und chinesischen Fischereiflotten in ecuadorianische Gewässer öffnen würde.

Die Parlamentssitzung zu diesem Thema wurde am Mittwoch nach fast einmonatiger Unterbrechung wieder aufgenommen, um einen Dialog mit den verschiedenen Fraktionen zu führen und den möglichen Schaden zu entmystifizieren, der durch das Freihandelsabkommen mit China entstehen könnte, sagte der Präsident der Kammer, der Christlich-Soziale Henry Kronfle. „Dies ist kein politisches Thema, kein parteipolitisches Thema, sondern eine rein technische Frage“, fügte er hinzu. Das Freihandelsabkommen wurde im Mai 2023 unter dem früheren Präsidenten Guillermo Lasso (2021-2023) unterzeichnet, doch sein Nachfolger Daniel Noboa setzte sich mit Unterstützung anderer konservativer Fraktionen in der gesetzgebenden Kammer für seine Ratifizierung ein.

Dieses Abkommen wird die Beziehungen Ecuadors zu China stärken, das seit 2022 zum wichtigsten Handelspartner des Landes geworden ist und die Vereinigten Staaten als wichtigstes Ziel für Nicht-Öl-Exporte, insbesondere Garnelen sowie Blei- und Kupferkonzentrate, abgelöst hat. Der Handel zwischen den beiden Ländern erreichte im Jahr 2022 ein Volumen von 12,295 Milliarden US-Dollar. Während die ecuadorianischen Exporte nach China im Jahr 2022 insgesamt 5,843 Milliarden Dollar erreichten, beliefen sich die chinesischen Verkäufe nach Ecuador auf 6,452 Milliarden Dollar. Das Abkommen sieht vor, dass 50 % der ecuadorianischen Exporte nach China sofort von den Zöllen befreit werden, die im Laufe von zehn Jahren 99,6 % erreichen werden, da andere Produkte schrittweise gesenkt werden.

Der Minister für Produktion, Außenhandel, Investitionen und Fischerei, Sonsoles García, versicherte, dass dieses Abkommen eine große Chance für die verschiedenen Produktionssektoren, insbesondere für Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen (KKMU), sowie für die Volks- und Solidarwirtschaft darstellt. García betonte, dass das Abkommen es den ecuadorianischen Unternehmen ermöglicht, einen Markt von 1,4 Milliarden Menschen mit größeren Möglichkeiten zu erreichen, was die Exporteinnahmen auf mindestens 8 Milliarden erhöhen und in den nächsten fünf Jahren 50.000 neue Arbeitsplätze für Ecuadorianer schaffen wird. Am Vorabend der Debatte forderte der ecuadorianische Wirtschaftsausschuss, in dem die Kammern mehrerer Produktionssektoren des Landes zusammengeschlossen sind, die Versammlung auf, das Abkommen zu ratifizieren, da er die Befürchtungen von Umweltschützern und indigenen Völkern für unbegründet hält, die behaupten, dass das Abkommen zur Einfuhr von „Schrott“-Waren führen würde und die Gefahr einer „Verseuchung“ des Landes bestünde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.