Wiedergutmachung für Schwarze: Abschaffung der Sklaverei

sklaven

Mehr als vier Jahrhunderte lang wurden mindestens 12,5 Millionen Afrikaner entführt, gewaltsam über weite Entfernungen transportiert, hauptsächlich von europäischen Schiffen und Händlern, und in die Sklaverei verkauft (Foto: Johann Moritz Rugendas)
Datum: 14. Mai 2024
Uhrzeit: 12:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der 13. Mai ist der Tag der Abschaffung der Sklaverei, der vor 136 Jahren durch das Goldene Gesetz “ Lei Áurea“ VON Prinzregentin Isabella eingeführt/verkündet wurde. Das Datum steht im Zeichen einer Debatte darüber, wie die versklavten Schwarzen historisch entschädigt werden sollten. Im Jahr 1992 bat Papst Johannes Paul II. um Vergebung für die Rolle der Kirche bei der Förderung der Sklaverei. Auch die Niederlande, Deutschland und Frankreich, Länder, die von den Sklavenregimen profitierten, haben die an den ehemaligen Kolonien begangenen Verbrechen anerkannt. Einer der jüngsten Akte kam aus Portugal. Ende April dieses Jahres erklärte der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo, dass das Land für die während der transatlantischen Sklaverei und der Kolonialzeit begangenen Verbrechen verantwortlich sei, und wies auf die Notwendigkeit von Reparationen hin. Obwohl die Geste des portugiesischen Präsidenten nicht formalisiert wurde, entspricht sie einer langjährigen Forderung der Schwarzenbewegung in Brasilien und gilt als erster Schritt zur Umsetzung einer Reparationspolitik, die sich auf die Verringerung des historischen Unrechts gegenüber Schwarzen konzentriert.

Mehr als vier Jahrhunderte lang wurden mindestens 12,5 Millionen Afrikaner entführt, gewaltsam über weite Entfernungen transportiert, hauptsächlich von europäischen Schiffen und Händlern, und in die Sklaverei verkauft. Portugal und England sind die Länder, aus denen die meisten Menschen gehandelt wurden. Man schätzt, dass fast 6 Millionen Schwarze Opfer des portugiesischen Sklavensystems wurden. Das Hauptzielland war Brasilien, wohin zwischen 4 und 5 Millionen Männer, Frauen und Kinder gelangten. Etwa 1 Million kam über die Valongo-Werft in Rio de Janeiro, den größten Sklavenhafen Amerikas, an.

Ynaê Lopes Santos, eine auf Sklaverei und Rassenbeziehungen in Amerika spezialisierte Historikerin, weist darauf hin, dass Wiedergutmachung durch kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen erreicht werden kann. Als Beispiel führt sie die Rückgabe von Artefakten an die kolonisierten Länder an. „Im Falle Portugals und vieler europäischer Länder gibt es eine Anerkennung ihrer kolonialistischen Handlungen in Bezug auf die Artefakte. Es gibt eine interessante Entwicklung bei der Rückgabe von Objekten, die sich in vielen europäischen Museen befinden, aber den kolonisierten Ländern gehören. Ich glaube an eine Politik der finanziellen Wiedergutmachung“, sagte er.

Brasilien

Auch der brasilianische Staat fordert Reparationen. So hat die Bundesstaatsanwaltschaft im September letzten Jahres damit begonnen, die Verantwortung der Banco do Brasil für den Handel mit schwarzen Sklaven im 19. Das Finanzinstitut entschuldigte sich bei der schwarzen Bevölkerung. Ein weiterer Vorschlag ist die Einrichtung eines staatlichen Fonds zur Wiedergutmachung der Entrechtung. Humberto Adami, Vorsitzender der Kommission für Rassengleichheit des brasilianischen Juristeninstituts (IAB), ist der Ansicht, dass die Vorschläge zur Wiedergutmachung weiterverfolgt werden sollten, aber er glaubt, dass sie „mit den heutigen politischen Kräften nur schwer umzusetzen sein werden“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2024 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.