Antikorruptionskampagne in Ecuador: Polizisten sollen auf den Prüfstand

Datum: 17. August 2011
Uhrzeit: 10:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 42.000 Beamte müssen sich Lügendetektortest unterziehen

In ihren Bemühungen die Korruption im Lande auszumerzen, hat die ecuadorianische Regierung eine neue Antikorruptionskampagne beschlossen. Laut dem Polizeichef von Ecuador, General Wilson Alulema, sollen rund 42.000 Polizisten auf den Prüfstand und sich dabei einem Lügendetektortest unterziehen. Dabei müssen die Beamten auch ihr Vermögen deklarieren, um so Ungereimtheiten über mögliche illegale Einkommensquellen aufzudecken.

In einer Provinzposse, die der linksgerichtete Staatspräsident Correa zu einem Staatsstreich hochstilisiert hatte, protestierten im Oktober 2010 tausende Polizeibeamte gegen Einschränkungen ihrer Beförderungen und Kürzungen der Gehaltszulage. Seit dieser Zeit steht der Polizeiapparat unter verschärfter staatlicher Kontrolle, mehr als 300 Beamte wurden durch eine „Säuberungswelle der Regierung“ in den letzten Monaten entlassen.

Das renomierte britische Internationale Institut für Strategische Studien (IISS) hatte in einem im Mai 2011 veröffentlichten Bericht bekannt gegeben, dass die kolumbianische Terror-Organisation FARC im Jahr 2007 den Wahlkampf des amtierenden ecuadorianischen Präsidenten mit 400.000 US-Dollar unterstützt haben soll. Präsident Rafael Correa hatte die Vorwürfe als unwahr bezeichnet und öffentlich angeboten, dass er sich einem Lügendetektortest unterziehen wolle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!