Dominikanische Republik: Millionenbetrüger aus Deutschland gefasst

spiess

Datum: 09. Oktober 2011
Uhrzeit: 17:38 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 47 Millionen Euro erschwindelt

Die Behörden der Dominikanische Republik haben einen Millionenbetrüger aus Deutschland gefasst. Der Gefangene wurde als der 53-jährige Detlev Spiess identifiziert und wurde aufgrund eines internationalen Haftbefehls (70GS 1170JS22632/11, 2001.07.15), ausgestellt durch ein Gericht in Wiesbaden, gesucht. Nach Berichten lokaler Medien wird Spiess vorgeworfen, Bürger aus Deutschland, Belgien und der Schweiz um mehr als 47 Millionen Euro betrogen zu haben.

Demnach wurde Spiess am Eingang der Stadt Boca Chica (Karibikseite der Insel Hispaniola) verhaftet. Laut Anklage soll sich der Verhaftete zwischen 2001 und 2005 mit Anlagenbetrug, Urkundenfälschungen und Geldwäsche ein Vermögen verdient haben.

Der Inhaftierung in Deutschland konnte er sich durch eine Flucht in die Dominikanische Republik entziehen. In der bei Auswanderern und Touristen beliebten Karibikdestination wurde er nun durch die Zusammenarbeit von Interpol, den Behörden der DomRep und dem BKA Wiesbaden Deutschland festgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: listin

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Das ist nur die Spitze vom Eisberg. Was glaubt ihr, wieviele Betrüger aus Deutschland in der DomRep sitzen.

  2. 2
    hombre

    Der Typ war mir von Haus aus sehr suspect…Vor einem Jahr war ich in seiner doch sehr dubiosen Kanzlei in Belgien. Die Tür öffnete ein Herr der einen diskret in ein Wartezimmer führt wo auf einem Ledersessel ein Kampfhund weilt.
    Das Finanzierungsangebot mehr als dubios wo mit EU-Geldern aufgewartet wird nachdem man eine Eigenkapitalquote von 50-500.000 Euros auf ein Konto einzahlt.
    Danach gibts noch einen Ratschlag, das Geld in der Dom. Rep. zu investieren weil der die EU am Zerfallen sieht…
    Da er selbst in der Karibik weilt war dann das i-Tüpfelchen
    Seine dubiose Ltd.-Finanzierungsfirma konnte nicht mal mit einer Bilanz aufwarten und war nur verschachtelt über London zu finden…

    Es scheint jeden Tag erwacht ein Dummer der daran glaubt und EK zahlt und auf die Finanzierung hofft…
    geballte Dummheit…47 Mill Euro!!! Wahnsinn

    • 2.1
      Heinz

      Jeder halbswegs gebildete Mitteleuropäer weiß doch, dass der Abschaum in die DomRep auswandert. Internetbetrüger und gescheiterte Existenzen en Masse.

      • 2.1.1
        hombre

        Dom. Rep. war einmal würd ich sagen, Interpol machts möglich…

        Ja dann bleibt den Herren Betrügern wohl nur noch Venezuela oder Kuba…da sind die Milliönchen stehts willkommen…:-)))

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!