Brasilien: 700 Arten von Wildtieren in São Paulo

Datum: 15. Oktober 2011
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Überleben der Tiere wird immer schwieriger

In São Paulo, Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates und größte Stadt in Brasilien, leben 700 Arten von Wildtieren. Die bevölkerungsreichste Stadt in Lateinamerika verfügt über große Parks und mehrere Waldzonen. Am Donnerstag (13.) wurde in der nördlichen Zone der Millionenmetropole ein Puma entdeckt, der sich in den Hinterhof eines Anwesens zurück gezogen hatte.

In den 81 bestehenden Wald-Fragmenten in São Paulo, zwischen Schutzgebieten und Parks, leben 563 verschiedene Wirbeltiere. Nur 83 Arten davon sind Säugetiere. Wissenschaftler entdeckten 372 Arten von Vögeln, 45 Amphibien und 23 Fischarten. Selbst Jaguare, Ozelots, Frettchen, Fischotter, Waschbären, Rehe, Affen und Eichhörnchen leben mitten im Stadtgebiet.

Das Überleben der Tiere wird allerdings immer schwieriger. Ein anhaltender Immobilienboom frisst die freien Zonen unaufhaltsam auf. Laut Paulo Amaral, Analyst beim Nationalen Zentrum für Forschung und Erhaltung der Säugetiere (Cenap), konnte der aufgefundene Puma nur überleben, weil er sich an die neuen Bedingungen in den dicht besiedelten Wohngebieten angepasst hatte. Statt größere Tiere zu jagen, gibt es sich mit Vögeln, Mäusen, Eidechsen und Gürteltieren zufrieden. Mittlerweile stehen auch 30 Vogelarten auf der Liste der gefährdeten Tiere und 22 Arten sind in direkter Gefahr. Von den 372 Vogelarten, die in der Stadt und ihrer Umgebung leben, sind 24,5% endemisch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!