Ecuador: Tod von Muammar Gaddafi als Verbrechen bezeichnet

screen

Datum: 22. Oktober 2011
Uhrzeit: 18:05 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tausende Schaulustige im Kühlraum eines Einkaufscenters

Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa hat am Samstag (22.) den Tod des ehemaligen libyschen Diktators Muammar Gaddafi als ein Verbrechen bezeichnet. Gleichzeitig lehnte er die ausländische Intervention in Libyen ab. „Es ist ein Verbrechen. Sie haben Gaddafi lebend in seiner Heimatstadt Sirte gefangen. Zusammen mit seinem Sohn wurde er von den Rebellen getötet“, so das Staatsoberhaupt in einer offiziellen Erklärung.

Inzwischen zieht der tote Despot Massen von Schaulustigen an, die sich den Anblick des halbnackten zerschundenen Körpers des verhassten Revolutionsführers nicht entgehen lassen wollen. Tausende Menschen standen Schlange, um einen letzten Blick auf die auf einer Matratze im Kühlraum eines Einkaufscenters in Misrata zur Schau gestellten Leiche zu erhaschen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ScreenshotsYouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das waren alles Libyer die das gemacht haben.Da kann man mal sehen,wie groß Hass sein kann.Auch der Ecuadoraner Häuptling hat Angst
    daß es ihm bald auch so gehen könnte.Wer weiß was nach dem arabischen Frühling kommt?

  2. 2
    Silvia W

    „Zusammen mit seinem Sohn wurde er von den Rebellen getötet”

    Ich bin mir da hier im Nahen Osten nicht so sicher,ob es die Rebellen waren….
    Vielleicht hat jemand aus den eigenen Reihen nachgeholfen,um es wie einen Maertyrer-Tod aussehen zu lassen-?Oder wollte ihn sogar jemand von den folgenden Konsequenzen fernhalten??
    Es ist hier im Orient nicht selten:Jemanden:hinter“s Auto anzubinden und in den Tod zu schleifen…

    Man macht sich seine Gedanken…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!