Venezuela: Wachsende Zweifel am Gesundheitszustand von Chávez

chavez

Datum: 24. Oktober 2011
Uhrzeit: 22:15 Uhr
Leserecho: 8 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Beteuerungen des Präsidenten als falsch bezeichnet

Internationale Experten bezweifeln, dass der venezolanische Präsident Hugo Chávez von seiner Krebserkrankung genesen ist. „Anscheinend gibt es in Venezuela Verwirrung über Heilung und vorübergehender Beschwerdefreiheit“, erklärte Arzt José Félix Oletta in einem Interview mit der britischen Rundfunkanstalt BBC.

„Ein Patient leidet nicht mehr an Krebs, wenn die Testergebnisse fünf Jahre negativ ausfallen. Dies gilt auch für einen Hugo Chávez. Seine Beteuerungen, dass sich in seinem Körper keine Krebszellen mehr befinden, sind deshalb einfach falsch“, so Oletta. „Niemand kann nach vier Monaten behaupten, dass sein Körper frei von Krebszellen sei“, fügte er hinzu.

Außenminister Maduro wurde indes nicht müde, die Bevölkerung am Montag (24.) über den „exzellenten Gesundheitszustand“ des bolivarischen Führers auf dem laufenden zu halten. Nach seinen Worten sollen die Gesundheitsprognosen „hervorragend“ sein, maligne Zellen gebe es keine.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Heinz

    Dazu braucht man keinen Arzt. Das weis in Europa jeder 10-jähriger. Die verblödete Bevölkerung in Venezuela aber anscheinend nicht.

    • 1.1
      peterweber

      dafuer haben die veneyos viel arepa und empanadas, dicke aerschen und fette ranzen, sind saubloed und glauben jeden scheiss.

  2. 2
    Pandora

    „..Außenminister Maduro wurde indes nicht müde, die Bevölkerung am Montag (24.) über den “exzellenten Gesundheitszustand” des bolivarischen Führers auf dem laufenden zu halten. Nach seinen Worten sollen die Gesundheitsprognosen “hervorragend” sein…“

    Ja , und genau eben- weil sie immer wieder betonen wie gut es ihm doch gehe – macht es die Sache so unglaubwürdig !!

  3. 3
    Der Bettler

    Schaut mal seine Augen an,da ist kein Licht mehr.Das aufgeschwemmte kommt vom Kortison und Schmerzmitteln.Warum will er unbedingt noch mal
    gewählt werden?Ich habe schon den leisen Verdacht,daß er dann die Ver-
    fassung ändert und seinen Präsidenten an seinen Bruder vererbt.So wie in
    Cuba.

  4. 4
    Herr Dr. Mabuse

    Der ganze Chavez ist eine einzige wandelnde Krebszelle!

  5. 5
    Ramon

    Hier sind die deutsche wieder unter sich mit Ihren rassistischen Kommentaren.

  6. 6
    Der Bettler

    Ramon,Du bist ein Trottel.Es geht hier ganz alleine um die Person Chavez.
    Die Europäer,sind auch viele Österreicher Schweizer und deutschsprechende Holländer dabei,die hier leben,wissen warum sie so
    über Chavez schreiben.Müßtest halt mal 10 Jahre unter dieser Regierung leben,dann würdest Du nicht diesen Schrott schreiben.

  7. 7
    Martin Bauer

    Habe gerade einen recht guten Artikel von Simon Sebag Montefiore gelesen, erschienen auf WELT-Online, aus dem ich eine kurze Passage zitieren möchte:

    „Während legale Monarchen im Angesicht des Todes ihre Macht an den Erben weitergeben, müssen Tyrannen so lange wie möglich leben. Dies erklärt den inhumanen Kampf der Ärzte um das Leben Maos, Breschnews, Titos, Francos. Nur die genialen Nordkoreaner lösten dieses Problem, indem sie Kim Il-sung für unsterblich erklärten, ein ewiger Präsident. Kann ein Tyrann nicht im eigenen Bett sterben, so will er wenigstens den eigenen Untergang selbst inszenieren, denn solche Charaktere können sich eine Existenz ohne Herrschaft nicht vorstellen. Der Narzisst Gaddafi leugnete zunächst die Tatsache der Revolution, um dann seine letzte, heroische Rolle zu spielen: die des aussichtslosen Kampfs bis zum letzten Atemzug.“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!