Panama: Indigene reaktivieren Straßensperre auf der Panamericana

Datum: 01. März 2012
Uhrzeit: 23:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aussetzung eines Bergbau- und Stauseeprojektes gefordert

Indigene der Volksgruppen Ngöbe und Buglé (Guaymí) haben am Donnerstag (1.) in Panama eine Sperre auf der Panamericana reaktiviert und forderten erneut die Aussetzung eines Bergbau- und Stauseeprojektes in ihrem Siedlungsgebiet und den angrenzenden Gebieten im Westen des Landes.

Ngöbe-Buglé ist eines von fünf indigenen Territorien in Panama und besitzt den De-facto-Status einer Provinz (höchste verwaltungstechnische Gliederungsebene Panamas). Bewohnt wird Ngöbe-Buglé, das infrastrukturell nur schlecht erschlossen und schwer zugänglich ist, von den Völkern der Ngöbe und Buglé.

Die größte indigene Volksgruppe (mehr als 165.000) des zentralamerikanischen Landes übt damit erneut einen starken Druck auf die Regierung von Präsident Ricardo Martinelli aus. Durch die Sperrung der „Carretera Panamericana“ mit Bäumen und Felsen entlang der Strecke in der Provinz Chiriquí (östliche Grenze zu Costa Rica) kam es bereits zu zahlreichen Staus. Das lokale Fernsehen berichtete ebenfalls über die Blockade einer Autobahn östlich der Hauptstadt.

Augenzeugen berichteten von Auseinandersetzungen, bei denen mindestens vier Indigene durch Gummigeschosse der Sicherheitskräfte verletzt worden sein sollen. Diese rechtfertigten ihren Einsatz, da sie von den Indigenen angeblich mit Steinen ​​und Stücken von Eisen beworfen wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!