Wahlkampf: „Die CIA agiert in Venezuela“

chav

Datum: 09. Juli 2012
Uhrzeit: 07:25 Uhr
Leserecho: 18 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Angebliche Destabilisierungspläne

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat am Sonntag (8.) bekannt gegeben, dass der Auslandsnachrichtendienst der Vereinigten in Venezuela operiert. Nach seinen Worten versucht der CIA das Land vor den Präsidentschaftswahlen zu destabilisieren.

„Der CIA wird in Venezuela unter anderem nach unzufriedenen Generälen und Soldaten suchen, die das Kunststück aus dem Jahr 2002 wiederholen wollen (Putsch). Dies wird nicht gelingen denn ich bin mir sicher, dass sich das venezolanische Militär weder zu der Bourgeoisie noch zu den Fliegen der Opposition und dem Yankee-Imperium hingezogen fühlt“, teilte das krebskranke Staatsoberhaupt während einer militärischen Abschlussfeier im staatlichen Fernsehen mit.

Bereits am Samstag (7.) hatte die venezolanische Regierung erneut gegen die Wahlgesetze des Landes verstoßen und einen Marsch von Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles durch den Bezirk La Vega des Municipio Libertador, einer der fünf administrativen Distrikte in die Caracas aufgeteilt ist, verhindert. Laut einem Bericht des regierungskritischen venezolanischen TV-Senders Globovisión errichteten Beamte der Nationalen Polizei eine Barrikade, damit der Wahlkampftross von Capriles den Bezirk nicht durchqueren konnte.

Laut Leopoldo López, Direktor vom “Nationalen Kommando Venezuela”, handelte die Polizei im Auftrag von Innen-und Justizminister Tarek El Aissami. Dieser erklärte, dass durch das besonnene Eingreifen der Polizei Gewalttätigkeiten seitens der Anhänger des Oppositionskandidaten vermieden worden seien. Dabei sollen sogar zwei Schusswaffen beschlagnahmt worden sein (In Venezuela sind 17 Millionen illegale Schusswaffen im Umlauf/Anm.d.Red.). Augenzeugen berichteten, dass mehrere Chavistas bewaffnet waren und unbeteiligte Personen verletzten. Ivlles Silva, Generalsekretärin der „Jungen Wähler Caracas, berichtete, dass „Horden von Chavistas“ die Anhänger von Capriles angriffen und mehrere Personen von Steinen und Flaschen getroffen wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    na dass wär doch was wenn Hugos CIA-Hirngespinnst auch wahr wäre…
    Sein Ableben wäre dann nicht unbedingt Krebsbedingt….

  2. 2
    Der Bettler

    Ich hätte ja auch nichts dagegen,wenn die CIA in Venezuela wäre,und endlich mal Schluss machen würde. Aber leider ist das wieder nur der krankhafte Verfolgungswahn, eines in die Irrenanstalt gehörenden Menschen!!!

  3. 3
    Pandora

    „Der CIA wird in Venezuela unter anderem nach unzufriedenen Generälen und Soldaten suchen, “

    Ach , es gibt auch unzufriedene Militärs ?!
    Tz , tz , tz … doch nicht alles so „Friede , Freude , Eierkuchen im Reiche des Hugo Chavez !

  4. 4
    hugo

    ist ja überall bekannt. die cia ist ja nur eine alt-herren-verein und hat ja nirgendwo auf der welt etwas böses im schilde geführt und schon gar nicht in lateinamerika. insbesondere nicht vor wahlen und schon gar nicht in ländern, deren rohstoffe nicht ganz uninteressant sind. empfehle das buch von glenn l. carle „interrogator“. wahrscheinlich auch wieder nur eines der drei bücher, die linke spinner lesen.

    • 4.1
      Martin Bauer

      Bücher sind mitunter schon was Feines. Ab und zu sollte man aber auch mal ins richtige Leben schauen.

      • 4.1.1
        rene

        tim weiner „cia“
        oder „operation condor“ und viele weitere bücher …
        sprechen doch bände über die machenschaften der cia hinter den kulissen der weltpolitik …
        insofern sehe ich garkein hirngespinst, sondern einen realist und tiefgründigen analytiker in h.c.f.
        und mein blick auf das richtige leben bestätigt mich darin

    • 4.2
      Annaconda

      Hallo Hugo,die haben und hatten schon 14 Jahre Zeit um das zu erledigen ,wofür sie bekannt sind.Die Paranoia von Hugo dem Schrecklichen ist ja schon lang bekannt.Kommt die wohl von seinem schlechten Gewissen oder von unsachgemässem Drogengebrauch her.?Ausserdem ist es ja auch immer von Nutzen,einen äusseren Feind zu haben um von den inneren Misständen eines Landes abzulenken und eine Rechtfertigung zu haben um unmässig aufzurüsten in einem Land ,wo es an allen Ecken und Enden fehlt.Das Buch würde ich aber trotzdem lesen,aber nicht unbedingt die Inhalte mit Hugo,s Verfolgungswahn assoziieren.

      • 4.2.1
        Martin Bauer

        Mal ernsthaft: Als Chávez die Installationen der Firma Cargill enteignete, hat er damit, zumindest politischen, Selbstmord begangen, denn die CIA hält einen erheblichen Aktienanteil an dieser Firma.

        Ich glaube nicht, dass ihn deshalb jemand liquideren will, sonst wäre das längst geschehen. Und schliesslich wäre das ein sehr drastischer Schritt. Aber sie werden wissen, wie man ihm so heftig Knüppel zwischen die Beine wirft, dass über die Zukunft des Landes bald andere bestimmen und Cargill seinen Besitz zurück erhält, wenn vielleicht nicht sogar noch ein wenig mehr…

      • 4.2.2
        hugo

        …“Ausserdem ist es ja auch immer von Nutzen,einen äusseren Feind zu haben um von den inneren Misständen eines Landes abzulenken und eine Rechtfertigung zu haben um unmässig aufzurüsten in einem Land ,wo es an allen Ecken und Enden fehlt“…dem stimme ich zu. nur, ist dies doch kein rein venezolanisches problem. will sagen, dies gibt es überall und niemand regt sich darüber auf. der militärische komplex ist in allen staaten der erde eine ganz wichtiger wirtschaftsfaktor. allein die frage bleibt, wer schlussendlich die rechnung dafür bezahlen muß. wenn man dies geschichtlich betrachtet, kommt man zu ganz erstaunlichen ergebnissen, wenn man will. die guten und demokratisch ach so hilfsbereit eingestellten waren bisher die größten nutzniesser. überraschung?!!!?? hinsichtlich „verfolgungswahn“ muß man sich nur die kommentare hier zu gemüte führen. einige kommentarschreiber sind in ihrer verfolgungseuphorie förmlich besessen. warum auch immer. dies ist eben menschlich. man verlangt von anderen immer dies, wozu man selbst nicht in der lage ist.

      • 4.2.3
        Martin Bauer

        Sr. Hugo! Ihre Kommentare sind einfach nicht ernst zu nehmen. Selbst der Blödeste wird nach ein paar Jahren in Venezuela begreifen, dass das Treiben von H.C. eben NICHT mit dem anderer Regierungen verglichen werden kann. Er ist skrupelloser als Idih Amin, geldgeiler als Soros, machtgieriger als Stalin.

      • 4.2.4
        hugo

        ja herr bauer und sie sind der einzigste der die wahrheit mit löffeln gefressen hat und überall ganz genau bescheid weiss. ein anderer kommentator hat dies hier zutreffend ausgeführt – wie war die situation vor chavez und warum und durch wen zu verantworten. das volk hatte die wahl zwischen pest und cholera. ihre selbstgerechte argumentation wird der sache ja auch nicht gerecht. man wird sehen wie toll es dem volk nach chavez gehen wird. erst dann kann beurteilt werden, ob dies ein fortschritt ist oder auch nicht.

      • 4.2.5
        Martin Bauer

        Das Einzige, was der Sache gerecht wird, damit meine ich, dem Interesse der Menschen, ist, Chávez und alle anderen echten oder Pseudokommunisten raus aus L.A.. Danach nimmt die Welt wieder ihren normalen Lauf, mit allem Guten und Üblen. Stünde ich mit dieser Ansicht alleine da, wäre ich vielleicht etwas leiser. Aber es ist die überwältigende Mehrheit, die ähnlich urteilt wie ich.

  5. 5
    Martin Bauer

    Zu mir hat mal ein Chavista in einem Lokal gesagt, ich sei Agent der CIA, worauf ich ihm erklärte, dass ich Deutscher sei. – „Un agente de la CIA alemana!“ schrie er ins Publikum. Der Geschäftsführer hat ihn dann rasch zur Tür hinaus geschoben…

    • 5.1
      rene

      sie ahnen garnicht wie sehr ich hugo bei seinen sachlichen kommentaren zustimme …

      sie haben ein vorgeprägtes weltbild und versuchen immer wieder oberlehrerhaft ihren senf dazuzugeben. sehen sie doch die welt mal aus
      der 3d perspektive, nicht nur durch ihre s/w brille

      darüber hinaus greifen sie ihre gegner an und beschimpfen sie … ausdruck von schwäche, hass, intoleranz ?

      • 5.1.1
        Martin Bauer

        Glaub ich auf’s Wort! Rene und Hugo treten hier wie eineiige Zwillinge auf. Boris scheint etwas intelligenter, aber nicht unbedingt schlauer zu sein.

      • 5.1.2
        Annaconda

        sachlich….ich denke dass immer vom Thema abgelenkt wird,wir reden hier von Venezuela und nicht global.Und auch nicht ständig was vor Chavez war sondern über mögliche Alternativen für die Zukunft.Wenn es schon so gefällt mit z.b anderen Ländern zu vergleichen ,möchte ich mal sehen ob sie Hugo auch so konform wären,wenn was hier über die Bühne läuft im eignen Land stattfinden würde.Ich gehe mal davon aus dass sie nicht in Venezuela wohnen.Da kann man alles cool sehen.

      • 5.1.3
        Martin Bauer

        Absolut, Annaconda! Vom Thema ablenken, Gegenvorwürfe loslassen, unsinnige Vergleiche anstellen, was war schon immer die bevorzugte Taktik der Linken. Polemik nennt man diesen kontraproduktiven Mist. Den hab ich schon tonnenweise im Gymnasium abgekriegt, in den Sechzigern, genauso in der Uni von Profi-Agitatoren des ASTA, und selbst viele SPD Pollitiker machen es nicht besser. Nicht, dass nicht auch manchmal ein Mensch der Mitte oder von weiter Rechts sich der Polemik bedienen würde. Aber das ist eher die Ausnahme, bei den Linken ist es die Regel. Und das Schlimmste ist, dass es nunmehr seit Generationen von nachwachsenden Dummschwätzern immer die selbe Platte ist, die sie auflegen. Jeder von ihnen meint, Hammer und Sichel neu erfunden zu haben.

        Deshalb ist es vertane Zeit, ihnen zuzuhören, und noch sinnloser, ihnen zu antworten. Ja, ich weiss, auch ich mach manchmals etwas Sinnloses. Bin auch nur ein Mensch. Und diese Typen sind auch nur Menschen. Aber Polemik ist tatsächlich ohne wirkliche Aussage. Einfach sinnlos vertane Zeit.

  6. 6
    Der Bettler

    Man weiß ja,wie viele Trottel in diesem Land rumlaufen.Von 100 befragten
    Peronen,wissen 99 nicht wo Deutschland liegt.Durchwegs bekam ich die
    Antwort, in der USA.Des öfteren wurde mein Familiennahme mit Deutsch
    geschrieben.Solche Leute,die in den Ämtern sitzen,müßten schon in der Lage sein einen Pass zu lesen.Obwohl der Pass vor ihnen lag,wurde ich
    immer wieder um mein Alter gefragt.Die konnten nicht ausrechnen,wieviel
    mein Geburtsdatum bis Dato in Jahren sind.Woher sollen die auch
    wissen,daß es die CIA nur in der USA gibt.H.C sorgt schon dafür,das sein Volk nicht klüger wird als er.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!