Venezuela: Eindringen von Goldgräbern geht weiter

yanomami-maloca_article_column

Datum: 13. September 2012
Uhrzeit: 07:09 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Reaktion der Regierung bleibt beschämend

Nachdem die internationale Nichtregierungsorganisation Survival International Aussagen von vertraulichen Quellen erhalten hat, glaubt die Organisation nach eigenen Berichten, dass es keine Attacke von Goldgräbern auf die Yanomami-Siedlung von Irotatheri gegeben hat. Yanomami aus dem Gebiet – in dem gegenwärtig viele illegale Goldschürfer aktiv sind – hatten im Juli Berichte von Tötungen gehört.

Survival weiß momentan nicht, ob diese Berichte auf einem gewaltsamen Vorfall beruhen oder nicht, was die wahrscheinlichste Erklärung wäre, doch die Spannungen in der Region bleiben hoch. Die Reaktion der Regierung in Venezuela bleibt beschämend. Sie hat nicht erklärt, auch jetzt nicht, die Schürfer auszuweisen. Sie hat unverzüglich und vor Beendigung der eigenen Untersuchung “Belege” für Tötungen geleugnet. Die Unterstützer der Regierung sind sogar soweit gegangen, Kritiker als Teil einer rechtsstehenden Verschwörung zu bezeichnen.

Die Behörden in Venezuela sollten laut Survival diesen Vorfall weiter untersuchen und – am wichtigsten – jene ausweisen, die in das Gebiet der Yanomami und andere indigene Gebiet eindringen.

Mutmaßliches Yanomami-‘Massaker’: Survivals Reaktion

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2014 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!