Spanien: Botschafter von Venezuela kritisiert Medienberichterstattung

bot

Datum: 06. Oktober 2012
Uhrzeit: 12:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bewusst nützliche Informationen enthalten

Venezuelas Botschafter in Spanien, Bernardo Álvarez, hat die Berichterstattung spanischer Medien über die Situation in seinem Land und über die am Sonntag (7.) stattfindende Präsidentschaftswahl kritisiert. Nach seinen Worten werden der spanischen Öffentlichkeit bewusst nützliche Informationen enthalten und ein bestimmter Kandidat bei der Berichterstattung bevorzugt. Er betonte die Konsolidierung der demokratischen Institutionen in Venezuela und unterstrich die Zuverlässigkeit und Glaubwürdigkeit des Wahlsystems.

18.903.143 Venezolaner/innen sind am Sonntag (7.) dazu aufgerufen, in mehr als 13.800 Wahllokalen ihren neuen Präsidenten zu wählen. 100.495 Stimmberechtigte leben im Ausland und können in einer der 126 Städte mit venezolanischen Botschaften abstimmen.

Die 20.306 in Spanien registrierten Wahlberechtigten können in 46 Wahllokalen in Madrid, Barcelona (Katalonien), Bilbao (Baskenland), Teneriffa (Kanarische Inseln) und Vigo (Galicien) von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Spanien hat eben eine freie Presse. Das kann dem korrupten, chavistischen Korinthenkacker nicht gefallen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!