Bolivien: Einladung zu Vollmitgliedschaft im Mercosur

Datum: 21. November 2012
Uhrzeit: 08:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verhandlungen könnten im Dezember beginnen

Bolivien hat am Dienstag (20.) eine formelle Einladung zur Vollmitgliedschaft im Staatenbund Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) erhalten. Mitgliedsstaaten des südamerikanischen Bündnisses sind Argentinien, Brasilien, Paraguay (Infolge der Ereignisse um die Absetzung des Staatspräsidenten Fernando Lugo im Juni 2012 wurde Paraguay temporär bis zu den Neuwahlen im April 2013 suspendiert), Uruguay und seit dem 31. Juli 2012 Venezuela.)

Die Länder Chile (1996), Bolivien (1997), Peru (2003), Kolumbien (2004) und Ecuador (2004) sind assoziierte Staaten. Mit Mexiko nahm der Mercosur am 8. Juli 2004 Gespräche über eine Assoziation auf. Bolivien hat seit dem Amtsantritt von Evo Morales (Anfang 2006) wiederholt Interesse an einer Vollmitgliedschaft bekundet. Die Verhandlungen über eine Vollmitgliedschaft könnten nach Angaben des bolivianischen Außenministers David Choquehuanca auf dem am 6. und 7. Dezember in Brasilia (Hauptstadt Brasilien) stattfindenden Mercosur-Gipfel beginnen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Das hat ihnen garantiert wieder das Superhirn Chavez eingeimpft.Brasilien sollte sich zu schade sein,um bei diesen Kasperlverein Mitglied zu bleiben.Venezuela,Argentinien und Bolivien wirtschaftlich am Boden.In diesem Falle ist aber Brasilien der große Gewinner,denn er kann sich die
    goldene Nase mit Exporten verdienen.

  2. 2
    Groebben

    Bolivien liegt wirtschaftlich am Boden!?!?!? Vielleicht leben Sie in Venezuela und können so zu diesem Land Ihre Meinung abgeben, von anderen Ländern scheinen Sie jedoch kein großes Wissen zu haben. Es mag sein dass man ideologisch gegen Evo ist, Bolivien allerdings als „wirtschaftlich am Boden“ zu bezeichnen ist totaler quatsch. Dank (anfangs) von der Regierung neu ausgehandelter Verträgen und dem Preisanstieg von verschiedenen Bodenschätzen geht es Bolivien finanziell so gut wie nie in ihrer Geschichte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!