Spektakulärer Fluchtversuch in Brasilien: Häftling bleibt in Mauer stecken

bra

Datum: 06. Dezember 2012
Uhrzeit: 10:57 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Loch in die Wand ihrer Zelle gebrochen

In Brasilien ist ein spektakulärer Fluchtversuch eines Häftlings an dessen Körperfülle gescheitert. Der Ausbruchskandidat blieb in einem Loch in der Wand der Strafvollzugsanstalt Goiana (Bundesstaat Goiás) stecken, die durch seine Schmerzensschreie alarmierte Polizei befreite den Gefangenen.

Nach Angaben der Behörden hatten zwei Gefangene seit mehreren Tagen ihren Ausbruch aus der Haftanstalt geplant und ein Loch in die Wand ihrer Zelle gebrochen. Während einem der Häftlinge die Flucht problemlos gelang, blieb der andere mit seiner Hüfte im Fluchtloch stecken. Um den Schmerzgepeinigten zu befreien, musste die Polizei einen Teil der Wand einreißen. Die Suche nach dem flüchtigen Gefangenen wurde inzwischen aufgenommen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    SilviaW

    Ich lach mich gleich weg!!
    Gesunde Ernaehrung geht doch vor Vielfesserei!!

  2. 2
    Helma

    HAHAHA, glaube das wuerde den Gefangenen, hier in venezuela nicht passieren, da muessen die fam. Besucher sogar noch Essen reinbringen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!