Venezuela: PDVSA erreicht angekündigtes Produktionsziel nicht

pd

Datum: 14. Januar 2013
Uhrzeit: 11:13 Uhr
Leserecho: 11 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Stagnation und Probleme im Geschäftsumfeld

Die staatliche venezolanische Ölgesellschaft PDVSA (Petróleos de Venezuela S. A.) hat ihr angekündigtes Produktionsziel von 3,1 Millionen Barrel Öl pro Tag nicht erreicht. Im vergangenen Jahr wurde im Vergleich zum Vorjahr zwar ein leichter Anstieg bei der Produktion erzielt, allerdings weit von der von der Regierung versprochenen Fördermenge entfernt. Dies berichtet die staatlich nicht kontrollierte venezolanische Tageszeitung „El Nacional“ und beruft sich bei ihrem Bericht auf Zahlen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC).

pd

Externe Agenturen betonen zusätzlich eine Stagnation und Probleme im Geschäftsumfeld der größte Erdölgesellschaft Lateinamerikas. Laut „El Nacional“ wurden bis zum letzten November täglich 2,8 Millionen Barrel Öl extrahiert, das gleiche Volumen wie Ende 2011 gemeldet. Darüber hinaus gab es einen Anstieg der Importe von Brennstoffen, was vor allem auf die Explosion in der „Amuay Raffinerie“ zurückzuführen ist. Demnach musste die PDVSA im vergangenen Jahr 6,1 Milliarden US-Dollar für die Importe von Erdölprodukten ausgegeben.

Öl ist die Haupteinnahmequelle für die venezolanische Regierung, allerdings steht die Wirtschaft des Landes vor anderen Problemen. Die Bank of America gab letzte Woche bekannt, dass der Staat 65 Milliarden Dollar extra braucht, um das Haushalts-Finanzloch zu stopfen. Ende 2012 genehmigte die Nationalversammlung das neue Budget für das Geschäftsjahr 2013 in Höhe von etwa 92,187 Milliarden. Der Plan sieht eine Wirtschaftswachstum von 6 Prozent, eine Inflationsrate von zwischen 14 und 16 Prozent – unverändert zum Wechselkurs von 4,3 Bolivar pro Dollar – und einen Preis für das Barrel Öl von 55 US-Dollar vor.

Letzteres wurde am meisten kritisiert, da der geplante Ölpreis deutlich unter dem aktuellen Weltmarktpreis liegt. Der durchschnittliche Preis pro Barrel liegt im bisherigen Jahresverlauf bei 103,95 US-Dollar, womit der tatsächliche Wert nur zur Hälfte berechnet wurde. Der Unterschied generiert der Regierung zusätzliche Mittel, was als diskretionäre Wirtschaftspolitik bezeichnet und von der Opposition angeprangert wurde.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    die wissen schon, warum sie nur mit der Hälfte rechnen ;)

  2. 2
    Steffen

    „…6,1 Milliarden US-Dollar für die Importe von Erdölprodukten ausgegeben.“

    Ein Kondom oder Gummistiefel sind doch auch „Erdöl-Produkte“! Ihr versteht hoffentlich die Propaganda dahinter? =)

    „…wurde am meisten kritisiert, da der geplante Ölpreis deutlich unter dem aktuellen Weltmarktpreis liegt.“

    Die staatlche Öl-Gesellschaft muss laut der vom Volk getragenen Verfassung unterschiedlich viel Geld an die venezolanische Bevölkerung abgeben; das richtet sich je nach aktuellen Erdöl-Preis.
    Jedoch ist das Wohnungsbauprogramm so teuer, dass es besser ist, wenn der Öl-Preis mal unter 100 Dollar liegt … ;)

    PS: Wenn das venezolanische Volk mal etwas weniger Geld aus den Öl-Einnahmen bekommt, dann sinkt die Inflation – das sind die kranken Mechanismen des weltweit noch vorherrschenden Systems!

    • 2.1
      Annaconda

      @Steffen gute Kondome werden aus Latex hergestellt,ein Naturprodukt…..wenn die Inflation in Venezuela Produkt „kranker Mechanismen…“ ist,dann sollte diese ja nach 14 Jahren „sozialitischer Regierung“ ja eigentlich abnehmen,aber das Gegenteil ist der Fall und wird ins Uferlose steigen, wenn sie den Bolivar bald entwerten müssen.(Gegenteilig zu den Berichten der BCV Zentralbank, welche nur geschönte Zahlen veröffentlicht).Und das Wohnungsbauprogramm sowie andere Projekte sind momentan auf Eis gelegt,zumal sie in den jeweiligen Wahlkämpfen enorme Summen aufbringen mussten, um zu gewinnen.Das war alles nicht gratis!

      • 2.1.1
        Steffen

        60% der weltweiten Kondome werden aus Synthesekautschuk hergestellt.
        „Als Synthesekautschuk bezeichnet man elastische Polymere, aus denen Gummi hergestellt werden und die auf der Basis petrochemischer Rohstoffe hergestellt werden.“
        „Unter Petrochemie versteht man die Herstellung von chemischen Produkten aus Erdgas und geeigneten Fraktionen des Erdöls.“ -Wikipedia-

        PS: Es gibt in der Chemie 13 Grundstoffe, aus denen fast alles Moderne besteht – und die beruhen alle auf Erdöl, du Klug…
        Venezuela „musste“ nur deshalb mehr importieren, weil seine Wirtschaft im letzten Jahr um 5,5% wuchs und kein Land der Welt alles alleine produzieren kann!

        Es bleibt dabei, ihr betreibt nur Propaganda!

      • 2.1.2
        Annaconda

        Um mit deinen Worten zu antworten,du Klug….ich sprach von Qualitätskondomen!….es bleibt dabei,alles Propaganda….in Venezuela wird so gut wie nichts mehr produziert….und fast alles muss importiert werden…und frag dich mal woher diese angeblichen 5,5% Wirtschaftswachstum kommen,doch nicht vielleicht über die excessiven Einfuhren.?Eines ist aber klar, que el Producto Interno Bruto ha crecido,denn wie auch du haben die Brutos zugenommen ,die jedwede Regierungspropaganda glauben.Man merkt wie weit du von hier lebst.Deine Realitäten beziehst du nur aus dem Netz…..damit fängt man dann solche Fische wie Steffen!

      • 2.1.3
        Martin Bauer

        Was soll man jemanden zu erklären versuchen, der in Venezuela 5,5% Wirtschaftswachstum sieht? Vielleicht ist er das Opfer eines löchrigen Kondoms, in dem etwas Wesentliches hängenblieb und deshalb die Eizelle nicht erreichte…?

    • 2.2
      Martin Bauer

      Ich wüsste wirklich gerne was der so raucht. Nur um zu verhindern, dass das versehentlich mal unsere Kinder in die Finger bekommen. Die Wirkung ist ja offensichtlich verheerend.

  3. 3
    VE-GE

    Das war doch schon vorher klar ! …….. und was der Steffen wieder los laesst………????

  4. 4
    Linus Bracher

    @Ein Kondom oder Gummistiefel sind doch auch “Erdöl-Produkte”! Ihr versteht hoffentlich die Propaganda dahinter? =)

    Ich verstehe vor allem eines. Dass Sie einen an der Klatsche haben. Mit Ihrem Gequatsche können Sie vielleicht in den langsam verschwindenden linken Blogs punkten–Hier nicht.

  5. 5
    Der Bettler

    Genau Sie Steffen waren es doch der 2011 so überzeugt getönt hat,daß die
    Erdölproduktion bis 2015 auf 5-6 mill.Barrel steigen wird ,zusammen mit dem
    Chinos.Die Chinos haben sich zurückgezogen,und Venezuels kann nicht mal so viel Öl liefern,daß sie die Kreditzinsen bezahlen können.Das kommt davon
    wenn man jeden Blödsinn von Propagandablättchen abschreibt.Gummistiefel zieht hier mit Sicherheit keiner an bei der Hitze,und Kondome nehmen die Machos sowieso nicht(sieht man an den reichlichen Kindersegen.
    Nur Blödsinn was Sie von sich geben.

    • 5.1
      herbert merkelbach

      UND bitte nicht vergessen, die Erdöllieferungen an China sind ein reiner „barter“ also mehr oder weniger Tauschhandel, eine Kompensation für den chin. Kredit über 36 Milliarden US$. Mit anderen Worten, mit jeder Öllieferung an China KLINGELT es NICHT in der Staatskasse Venezuelas.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!