Präsidentschaftswahlen in Venezuela: Capriles fordert Maduro zur Debatte auf

cap

Datum: 14. März 2013
Uhrzeit: 12:30 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verstorbener Hugo Chávez lehnte Diskussion stets ab

Der venezolanische Präsidentschaftskandiat Henrique Capriles Radonski hat Übergangspräsident Nicolás Maduro am Donnerstag (14.) zu einer im TV ausgestrahlten Debatte aufgefordert. Der 40-jährige reagierte damit auf eine Bemerkung von Maduro, der sich zu diesem Streitgespräch bereit erklärt hatte. Voraussetzung sei allerdings, dass sich Capriles bei der Familie des verstorbenen bolivarischen Führers für seine Anschuldigungen über den Todeszeitpunkt des 58-jährigen Staatsoberhauptes entschuldige. Dies hatte Capriles mehrfach über seinen Twitter-Account getan.

cap

„Komm Nicolás, das Volk will diese Debatte. Setz Dich mit mir an einen Tisch und lass uns über Korruption, Verbrechen, Unsicherheit, Wirtschaft, Strom, Wasser, Beschäftigung und Enteignungen diskutieren“, so der Kandidat des Oppositionsbündisses „Tisch der Demokratischen Einheit“ (MUD).

Capriles hatte bereits Hugo Chávez während des Wahlkampfs im vergangenen Jahr mehrfach dazu aufgefordert, mit ihm öffentlich zu diskutieren. Dieser war zu Lebzeiten für seine Fäkalsprache bekannt, lehnte die Diskussion mehrfach ab und bezeichnete seinen Herausforder als „Minderwertigen“ und „politischen Analphabeten“. Die regierende “Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas” (PSUV) betitelete den Enkel von jüdischen Holocaust-Überlebenden sogar als Faschistenschwein, Nazi und schwulen Juden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Der wird das genause nicht machen wie HC. Sind viel zu feige dafuer und ausserdem was soll den der Busfahrer auch sagen. (Nichts gegen den Berufstand ok)

    • 1.1
      que chevere

      maduro braucht doch nur vom monitor ablesen was ihm die castros
      via cabel senden, dass sollte er doch hin bekommen…

      • 1.1.1
        que chevere

        ich tippe mal 70 % für maduro, steht alles schon fest, geht halt alles seinen sozialistischen gang…war früher bei uns die parole.

      • 1.1.2
        Fideldödeldumm

        Fidel ist aber nicht mehr so flink mit den Fingern auf der PC-Tastatur. Deshalb wird das Ganze erst gar nicht zustande kommen.

  2. 2
    Annaconda

    Gedanken eines venezolanischen Lesers : Habla con acento cubano y no es cubano,discursea como Chavez y no es Chavez,es presidente y nadie ha votado por el. Quien es el? Sabemos lo que no es, pero nadie sabe lo que es! Y para rematar, Maduro se comporta como un Zamuro apoyandose en un muerto!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!