Venezuela begibt sich auf den selben Weg wie Kuba

sanchez

Datum: 16. März 2013
Uhrzeit: 20:45 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schweigen und Verschweigen perfekt beherrschen

Bei einem Treffen mit internationalen Journalisten in New York hat die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez auf die Ähnlichkeit zwischen Venezuela und Kuba hingewiesen. Während eines Interviews mit dem Journalisten Andrés Correa Guatarasma vertrat sie die Meinung, dass der südamerikanische Staat einen „noch schlimmeren Weg“ wie ihre Heimatinsel betreten hat.

sanchez

Nach ihren Worten wurde sie während einer Konferenz in Prag per SMS von ihrem Ehemann über den Tod des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez informiert. „Es war etwas, was wir/ich schon wussten. Nach 37 Jahren kenne ich die offizielle Sprache sehr gut und kann zwischen den Zeilen lesen. Ich kenne diese Spezialisten, die das Schweigen und Verschweigen perfekt beherrschen“, so Yoani.

Über die aktuelle Situation in Venezuela anlässlich der bevorstehen Wahlen befragt, teilte sie mit: „Dies ist eine schwierige Situation. Die Regierung benutzt die Emotionalität des Todes als politisches Kapital. Capriles ist ein junger Mann und ich wünsche ich ihm viel Glück. Sollte Maduro an die Macht kommen muss er sehen wie es ist, alleine dazustehen und zu regieren“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Yoani Sánchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    Wer ein klein Wenig aufmerksam die Ereignisse in Venezuela seit dem Jahre 2000 verfolgt hat, konnte die Entwicklung voraussehen. Bereits als die ersten Enteignungen in Venezuela vollzogen wurden und HCF um die Jahre 2003/2004/2005 zum „Liebes“treffen nach Kuba flog um Fidel zu treffen, war eindeutig klar, welchen politischen und wirtschaftlichen Weg Venezuela einschlagen würde.

  2. 2
    el escéptico

    langsam frage ich mich, wer in VE wirklich der böse ist

    „Nicolás Maduro, actual presidente en funciones de Venezuela, y candidato oficialista a las venideras elecciones fue captado por el Departamento América en la década de los 80, aseguró Hernando, ex oficial de la Inteligencia Cubana.“ -> http://goo.gl/7fZoP

    „Hubo un tiempo en el que todos los caminos del terrorismo internacional llevaban a Cuba. En el organigrama del régimen cubano había, con nombre y apellidos, un «ministerio» dedicado a la exportación de la guerrilla a cualquier parte del mundo. Era el Departamento América.“ -> http://goo.gl/IQERH

    und das nicht erst in der jüngszen Zeit
    La segunda invasión cubana a Venezuela -> http://goo.gl/z7kY1

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!