Papst empfängt Präsidentin von Argentinien: Geste der Höflichkeit

kirch

Datum: 18. März 2013
Uhrzeit: 12:36 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zeichen für die Liebe des Pontifex zu seiner Heimat

Papst Franziskus hat am Montag (18.) Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner zu einer Privataudienz empfangen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi betonte, dass es sich nicht um einen offiziellen Besuch gehandelt habe. Nach seinen Worten war der Empfang eine Geste der Höflichkeit und ein Zeichen für die Liebe des Pontifex zu seiner Heimat. Nach dem „sehr informellen“ Gespräch habe es ein gemeinsames Mittagessen gegeben. Dabei habe Kirchner den Papst zu einem Besuch in seinem Heimatland eingeladen.

kirch

Kirchner war aufgeregt und gab bekannt, dass sie den Papst nicht berühren kann. „Oh Gott, er hat mich geküsst“, so das linksgerichtete Staatsoberhaupt nach einem Kuss des Oberhauptes der katholischen Kirche auf ihre Wange. Während des etwa 15-minütigen privaten Gesprächs hat Kirchner dem Oberhirten einen handgefertigten Poncho überreicht und erhielt im Gegenzug eine Majolika (farbig bemalte italienische Keramik) mit Bildern vom Petersplatz.

casa

Bei einem Treffen mit Journalisten gab das Staatsoberhaupt bekannt, dass sie den Papst um eine Vermittlerrolle im Konflikt mit Großbritannien um die Falkland-Inseln gebeten habe. „Ich habe ihn um seine Vermittlung gebeten, um zu einem Dialog zwischen beiden Seiten zu gelangen“, so Kirchner und erinnerte daran, dass Papst Johannes Paul II. im Konflikt zwischen Argentinien und Chile um Gebietsansprüche im Beagle-Kanal vermittelt habe. Dies habe nach ihren Worten im Jahr 1984 zu einem Abkommen geführt.

papa

Kirchner verbindet mit Paps Franziskus eine in vielen Jahren gewachsene Abneigung, die bei ihrem verstorbenen Ehemann und Amtsvorgänger Néstor Kirchner noch ausgeprägter war . Offiziell ist Kirchner zwar Katholikin, ihr Verhältnis zu dem neuen Kirchenoberhaupt gilt aber unter anderem wegen Differenzen angesichts der Einführung der Homo-Ehe in Argentinien im Jahr 2010 als problematisch.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Casa Rosada

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    Rindfleisch aus Argentinien war mal Top, der Wein ist noch immer gut, aber mit einem Rindvieh a’la Kirchner kann keine Demokratie der Welt etwas anfangen…

  2. 2
    herbert merkelbach

    Cristina steht das Wasser bis zum Hals, finanziell gesehen. Vielleicht hat sie den neuen Papst um ein paar Millionen oder Milliarden (nicht Pesos – US$) für ihre marode argentinische Wirtschaft angebettelt.
    So ist das nun mal, wenn man sich so einem venezolanischem Großmaul anschließt.

  3. 3
    Martin Bauer

    Jetzt, wo der „Big Spender“ aus Venezuela weg ist, muss sie ihren Hintern bewegen und mit dem Vertreter Gottes paktieren. Der Teufel ist ja vor kurzem an Krebs verstorben…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!