Henrique Capriles: Das Volk von Venezuela wird keine Farce akzeptieren

cap

Datum: 23. April 2013
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Dieses Land ist ohne einen Präsidenten

Die venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles hat am Dienstag (23.) darauf hingewiesen, dass das venezolanische Volk hinsichtlich der umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 14. April keine Farce akzeptieren wird. Er forderte die Nationale Wahlkommission (CNE) unverzüglich dazu auf, ihre Pflicht zu erfüllen und mit der vereinbarten Nachzählung der Stimmen zu beginnen.

cap

„Es wurde eine Prüfung vereinbart und wir bestehen darauf. Mal sehen, was die Welt von dem Geplänkel in Venezuela hält. Dieses Land ist ohne einen Präsidenten, das Wahlergebnis eine reine Show. Herr Maduro, was auch immer Sie tun, ist illegitim. Sie brauchen kein Kabinett zu vereidigen, da Sie dazu kein Recht haben. Die Bevölkerung des Landes weiß dies, niemand nimmt Euch ernst“, twitterte der 40-jährige.

Inzwischen hat die Regierung den USA mit Gegenmaßnahmen in Politik und Wirtschaft gedroht. Barack Obamas Lateinamerika-Beauftragte Roberta Jacobson hatte Caracas erneut dazu aufgefordert, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 14. April zu überprüfen. Im TV-Sender “CNN en Español” wies sie darauf hin, dass die Hälfte der Venezolaner kein Vertrauen in das Ergebnis hätten. Eine baldige und vollständige Neuauszählung würde die Teilung des Landes beenden. Nicolas Maduro wurde bisher von den USA nicht als Präsident anerkannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gerda müller

    das einzige was die usa sinnvolles tun könnten wäre, ihren oelbedarf auf dem freien markt zu besorgen und keine direktlieferungen mehr aus venezuela zu beziehen.
    da venezuela den grössten teil an erdöl an die usa verkauft, weil nur diese bezahlen und nicht irgendwelche schulden bezahlt werden müssen sprich „es gibt cash“. den kann man verteilen!
    wenn dies eintreten würde, wäre der geldhahn sehr schnell zu und ich würde gerne miterleben, wo die regierung dann noch liquide gemittel hernehmen will?
    vom internationalen kapitalmarkt?
    zu jetzt 12,7% oder doch eher viel mehr, 20% – 30% ?
    weil dann auch die letzte glaubwürdigkeit der regierung verloren ginge?

  2. 2
    Der Bettler

    Es wird auch so kommen,wenn die Regierung weiterhin die USA so provoziert.Glaubwürdig war diese Regierung noch nie,und Kredite bekommen sie nicht mal mehr von China,weil die Öllieferungen sich auch
    dezimiert haben,und außerdem 40 Milliarden Schulden an das Land zu bezahlen sind.Es stehen für die Bevölkerung schlechte Zeiten an,aber dieses mal können sie nichts dafür,weil sie schlicht und einfach betrogen worden sind bei der Wahl.

  3. 3
    margarta

    was glaubst du gerda, wenn plötzlich kein Benzin mehr ins Land kommt, da Venezuela ja mittlerweile dieses aus den USA importiet…..wenn der Venezolaner kein Auto mehr fahren kann, wenn es kein Bier mehr gibt (ist eh schon knapp im Moment)……ja dann…..dann mus die Bande wohl doch nach Kuba, wo Sie mittlerweile schon Milliardenbeträge auf den Konten hat.
    ABER: vielleicht wird dann Fidel den Maduro als getreuen Nachfolger bestimmen ;-)

  4. 4
    Annaconda

    Statt etwas dezenter vorzugehen,angesichts der sehr zweifelhaften Wahlergebnisse schlagen sie tollpatschig um sich.Verfolgungen,Repressalien,Propaganda zu jeder Stunde in Radio und Fernsehen,Entlassungen von nicht regierungsfreundlichen Arbeitern und Angestellten,Überprüfung der Handys etc.Das einzige was sie damit erreichen ist mehr Widerstand in der Mehrzahl der Bevölkerung.Sie haben sich zu sehr daran gewöhnt zu machen was sie wollen.Grundgesetz laufend missachten,aber es ist der Zeitpunkt gekommen,da die Leute sich diese Übergriffe nicht mehr gefallen lassen.

  5. 5
    h.j.marker

    die USA sollen sich an ihre eigene Nase packen,vielecht können sich noch einige daran erinnere wie George W. Bush an die macht kam und hundert tausende Menschen durch lügen in den Tod schickte!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!