Venezuela: Obama ist der Chef aller Teufel

bus

Datum: 04. Mai 2013
Uhrzeit: 22:36 Uhr
Leserecho: 19 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jenseits von Gut und Böse

Chávez-Nachfolger Nicolás Maduro hat US-Präsident Barack Obama verteufelt. Zuvor hatte sich Obama erneut geweigert, Maduros selbstverkündeten Triumph bei der Präsidentschaftswahl am 14. April als rechtmäßig anzuerkennen. Der Ex-Busfahrer, den auch schon der Geist des bolivarischen Führers in Gestalt eines Vogels erschienen ist, sieht sich zudem seit Wochen als Opfer mehrerer Mordverschwörungungen und Putschversuche.

bus

„Wir verteidigen hier unsere Institutionen, den Frieden, die Demokratie und die Menschen Venezuelas (…), und wir können uns mit jedem unterhalten und mit jedem an einem Tisch sitzen, selbst mit dem Chef aller Teufel: Obama“, so Maduro, der während seiner im TV übertragenen Rede permanent mit einem Busmodell spielte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Da wäre ja Obama euer Chef,denn die Teufel seid ihr,die Regierung von Venezuela,und ihre Mitabzocker.Bei Maduro kommt die Schizophrenie erst
    jetzt richtig zu Tage.Sowas regiert ein Land und ein Volk.Gute Nacht !!

  2. 2
    Martin Bauer

    Warum sollte gerade Obama den Wunsch verspüren, sich mit etwas wie Maduro an einen Tisch zu setzen? Ich selber habe Rothemden schon ins Gesicht gesagt, dass ich eher mit Mafiosi, Zuhältern oder Rauschgifthändlern an einem Tisch sitze, als mit einem verdammten Chávista, bin aufgestanden und habe mich woanders hingesetzt.

    • 2.1
      HCF

      Wie hast Du das überlebt?

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Es gab kein Problem. Die wissen sehr wohl, dass die meisten ihrer Landsleute sie nicht ausstehen können. Da hat sich keiner ein freches Wort getraut.

  3. 3
    pandora

    Der Typ gehört definitiv in eine Irrenanstalt . Wie können seine Anhänger ihn noch für voll nehmen , wenn sie mit ansehen müssen , wie dieses „Riesenbaby“ mit ’nem Spielzeugbus „spielt“ …es fehlte nur noch dass er dabei auch :brumm , brummm oder so gefaselt hätte

    • 3.1
      Ines

      Oder piep piep gezwitschert

      • 3.1.1
        VE-GE

        jejej ganz genau Ines…..das war gut !

    • 3.2
      El burrito

      Muhahahahaha!!!

    • 3.3
      El burrito

      Ich sah das BIld, und ich dachte mir, es sieht irgendwie total geistesabwesend aus…Da hatte ich den Bus in seiner Pranke noch gar nicht bemerkt!!! Wahrscheinlich hat er gerade überlegt, auf welcher Route er mit seinem schönen Bus nachher nach Hause fährt…Meine Fresse! Das gibt es doch nicht…Das ist für Psychologen, die hobbymäßigen und die echten, wahrlich ein Prachtbeispiel und eine Steilvorlage. Aber auch jeder andere versteht, dass da einige Schräubchen locker sind…
      Das Problem ist, dass solche Leute sehr gefährlich sind, wenn sie eine Menge Macht und Verantwortung auf sich konzentrieren, und dann auf der Grundlage einer subjektiven „Wir haben recht, weil wir recht haben“-Schwachmatenideologie reden und handeln.

      Ganz recht, es fehlte nur noch, dass man irgendwann „Brummbrumm“ gehört hätte. Vielleicht kann jemand den Busfahrer anfunken und ihm mitteilen, er soll bitte ins Depot zurückfahren!

      Man weiß langsam nicht mehr, wie man sich noch an den Kopf fassen soll… Aua Aua Aua

  4. 4
    harry61

    Ne ne, die gehören beide in einen Sack gesteckt, draufgehauen, und es trifft immer den richtigen.
    Mag ja sein dass Maduro in seinem Land den Obermacker raushängt, aber Obama tut das weltweit. Und da hat Madur recht mit dem Teufel… Oder wie kommt es dass in der Amtszeit Obamas mehr miltitärische Konflikte gabe, als unter allen anderen US-Präsidenten…
    Wie gesagt die schenken sich beide nichts. Nur der eine hat das Pech Chavista zu sein und der andere das Glück US-Präsident …

    • 4.1
      Martin Bauer

      Was Obama macht, geht Maduro einen Dreck an. Und mich tangiert es auch wenig, da ich in Venezuela lebe und aus Deutschland stamme. Dort entfachen die USA keine Kriege.

      • 4.1.1
        harry61

        Genau! Und umgekehrt genauso !! Dann solltest wieder zurück nach D-Lande, von wo aus die lieben Amerikaner einen großen Teil ihrer Miltäraktionen koordinieren. Nach meinem Kenntnisstand sind das derzeit 84. Aber das tangiert kein Braunhemd

    • 4.2
      herbert merkelbach

      Kommt wieder so ein unqualifizierter Kommentar von einem „FLOP“ bzw. einem „LOSER“ in diesem Medium zum Ausdruck? Ich empfehle „harry61“ den Weg ins Arbeiter- und Bauernparadies „Demokratische Volksrepublik Korea“, dort erwartet ihn Milch und Honig.

      • 4.2.1
        harry61

        Unqualifiziert? Wenn ein Herr Bauer sich lieber mit Mafiosis, Zuhältern und Rauschgifthändlern an einen Tisch setzt, das ist dann Qualifiziert?! Außerdem sei angemerkt, dass ich a) in Südamerika lebe b) Selbständig bin c) ich nicht nach Norkorea muß und c) ich mich trotzdem lieber mit einem Rothemd an einen Tisch setzte als mit Leuten die Mafiosis und andere kriminelle bevorzugen.

      • 4.2.2
        Franky

        … zwischen den Mafiosis, Drogenhändlern und den Chavistas gibt es leider auch keinen großen Unterschied – ist wohl die gleiche Sippschaft

      • 4.2.3
        Martin Bauer

        Der für mich entscheidende Unterschied ist, dass die Kommunisten die gleichen (oder schlimmere) Verbrechen „im Namen des Volkes“ begehen und das ganze Land vereinnahmen. Das Organisierte Verbrechen der „Unterwelt“ dagegen ist erheblich ehrlicher und kalkulierbarer.

    • 4.3
      Martin Bauer

      Wieder ein mieser Dämlack, der das verbrecherische Treiben kommunistischer Diktatoren mit der US Aussenpolitik rechtfertigen will. Dämlicher geht es ja kaum.

      • 4.3.1
        harry61

        Herr Bauer, Sie sind wahrlich ein ärmliches etwas. Und dazu hin noch dermaßen herablassend. Was sind sind Sie? Herrenmensch oder Nazi. Meiner Ansicht nach BEIDES!!!

    • 4.4
      Franky

      von den Konflikten hat er leider die meisten von diesem Bush geerbt und man kann den Obama wohl kaum mit diesem „Maduro“ vergleichen – der würde hier in Deutschland nicht mal als Busfahrer arbeiten dürfen, da dazu hier eine komplizierte Ausbildung nötig ist, und da fehlts ihm einfach an Grips – ich empfehle Ihnen, sich einfach einmal mit Landeskundigen hier in Venezuela zu unterhalten, um Ihren etwas schrägen Vergleich zurecht zu rücken

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!