Venezuela: Gründliche Überprüfung des ökonomischen Modells gefordert

fed

Datum: 14. Mai 2013
Uhrzeit: 11:03 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Produktion nach Verstaatlichung rückläufig

Jorge Botti, Präsident der venezolanischen Industrie- und Handelskammer (Fedecámaras), hat eine gründliche Überprüfung des ökonomischen Modells gefordert. Nach seinen Worten kann das südamerikanische Land sonst die aktuelle Krise nicht bewältigen.

fed

Die vom Regime in den vergangenen Jahren vollmundig angekündigten „Gesetze für gerechte Kosten und Preise“ sind allesamt gescheitert. Botti wies darauf hin, dass er in den vergangenen Monaten stets davor gewarnt habe, was jetzt offensichtlich wird. „Die venezolanische Wirtschaft braucht keine Experimente mehr. Sie (Regierung) sollten ihr wirtschaftliches Modell gründlich überdenken“, so Botti in einem Interview.

„Seit der Verlagerung der Produktion aus privater Hand an den Staat ist die Produktion rückläufig. Permanente Drohungen seitens der Regierung dürfen nicht Teil der Lösung für die Krise des Landes sein“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Fedecámaras

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wer hier noch glaubt,daß sich an der bescheidenen Situation in diesem Land nachhaltig was ändert,leidet an Realitätsverlust.Jahrelang wurde uns
    eine Besserung der Lebensmittelversorgung versprochen,und was ist passiert,es wird immer schlimmer,und die Versorgung der Bevölkerung ist bei Gott nicht mehr gewährleistet.Alles was aus diesen Diktatorenmaul kommt ist reine Propaganda,und Lügen.Der Irre weiß doch gar nicht mehr
    was er in den letzten Monaten zusammengelogen hat.

  2. 2
    helma

    da hast du vollkommen recht@der bettler. bin im oktober 60 jahre in diesem schoenen land. leider ist nicht mehr viel davon uebrig.y me duele en el alma

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!