Venezuela: Verkauf von Medien-Konsortium angekündigt – Spekulationen schlagen hohe Wellen

cap

Datum: 04. Juni 2013
Uhrzeit: 07:14 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verkaufspreis bei rund 140 Millionen US-Dollar

Das venezolanische Medien-Konsortium „La Cadena Capriles“ wird verkauft. In einer Erklärung an die Mitarbeiter bestätigte Präsident Miguel Angel Capriles López am Montag (3.) den Verkauf des Konsortiums „mit allen Firmen, Marken, Informationen, Produkten und Anlagen“. Obwohl die Spekulationen über den Käufer hohe Wellen schlugen, ist der neue Eigentümer des Konglomerats nicht bekannt.

cap

Die private Mediengruppe „La Cadena Capriles“ hat nichts mit dem Oppositionsführer und Gouverneur von Miranda, Henrique Capriles Radonski, zu tun. Henrique Capriles ist ein entfernter Verwandter von López, hat aber nach eigenen Angaben keine Verbindung mit der Mediengruppe.

Nach Angaben von Miguel Capriles soll der Käufer des Unternehmens eine bekannte venezolanische Investment-Gruppe sein. Meldungen, dass es sich dabei um Victor Vargas, Bankier und einer der reichsten Männer in Caracas handeln soll, wurden mehrfach dementiert. Der Verkaufspreis liegt nach Angaben von Capriles bei rund 140 Millionen US-Dollar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion Internet

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    LOL!

    „Die private Mediengruppe “La Cadena Capriles” hat nichts mit dem Oppositionsführer und Gouverneur von Miranda, Henrique Capriles Radonski, zu tun.“

    Miguel Angel Capriles (derzeitiger Chef der Gruppe) ist zwar mit Henrique Capriles verwandt, aber ansonsten hat Henrique Capriles überhaupt nichts zu tun mit der „La Cadena Capriles“ :-))))))))))))

  2. 2
    Leo Rosenthal

    Capriles ist ein weit entfernter Verwandter. Sie sollten fundierte Quellen zu Rate ziehen und kein linkes kommunistisches Geschwätz nachplappern. Ein Cousin von Angela Merkel ist SPD-Bürgermeister

    • 2.1
      togo

      :-)))

      Capriles ist eine bekannte Familie und natürlich arbeiten die Mitglieder zusammen.

      Aber hier bekommt man weder sachliche Information noch sind die Kommentatoren zu radikal um mit ihnen diskutieren zu können

  3. 3
    Leo Rosenthal

    Mit Typen ihres Genres, sprich vernageltes Brett vorm Kopp, gibt es auch nichts zu diskutieren. In Kolumbien gibt es ebenfalls Verwandte von Capriles und selbst von Maduro. Glauben Sie, dass Maduro etwas mit seinem inhaftierten Cousin 3. Grades in Bogota zu tun hat? Er bestreitet dies zumindest.

  4. 4
    Der Bettler

    Togo,haben Sie mit allen entfernten Verwandten im Lande Kontakt ?? Oder auch geschäftlich zu tun ?.Sie mit ihrer linken Blindheit,verteufeln alles was sich nur als regierungskritisch einer Diktatur herausstellt,und das ist krank.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!