Guillermo Fariñas: Es ist eine Ehre für demokratische Ideen zu sterben

farinas

Datum: 11. März 2010
Uhrzeit: 08:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der 48 jährige kubanische Dissident Guillermo Farinas, der vor zwei Wochen einen Hungerstreik begann, ist bereit zu sterben. Seit mehr als 15 Tagen hat er aus Protest gegen den Hungertod des kubanischen Dissidenten Orlando Zapata Tamayo nichts mehr zu sich genommen und befindet sich in einem bedrohlichen Zustand. „Ich bin mir bewusst, dass ich mich in den letzten Tagen meines Lebens befinde, es ist eine Ehre, für meine pro-demokratischen Ideen zu sterben“, teilte Farinas mit, der trotz Herzrhythmusstörungen und fortgeschrittener Körperaustrocknung eine Einweisung in das Krankenhaus der Stadt Santa Clara verweigerte.

„Er ist sehr fragil, die Austrocknung sehr ausgeprägt, die Haut ist trocken und schuppig und seine Augen eingesunken. Er hat in den letzten Tagen weitere 13 Kilogramm abgenommen und stimmt einer Einweisung in das Hospital nur bei seiner Bewustlosigkeit zu“, teilte Ismel Iglesias, behandelnder Arzt von Farinas, mit.

Farinas, der die Freilassung von 26 erkrankten politischen Gefangenen aus den kubanischen Gefängnissen erzwingen will, schickte einen sehr scharfen Brief an den Präsidenten, Raul Castro. In dem Schreiben, datiert vom 5. März, teilte Fariñas Raul Castro mit,  dass es für ihn eine Ehre sei, für pro-demokratische Ideen zu sterben.

Vor wenigen Minuten teilte die Bloggerin Yoani Sanchez auf  Generación Y mit, dass Guillermo Farinas in das Krankenhaus eingeliefert wurde, da er das Bewusstsein verlor.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!