Venezuela: Snowden hat noch nicht aus Asylangebot reagiert

Datum: 07. Juli 2013
Uhrzeit: 10:24 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Weiterhin im Transitbereich des Moskauer Flughafens Schermetjevo

Der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden hat bisher nicht auf das Angebot der venezolanischen Regierung auf Gewährung von Asyl reagiert. Dies bestätigte Außenminister Elias Jaua in Caracas. „Wir werden bis Montag warten, um zu wissen, ob er seinen Wunsch bestätigt, Asyl in Venezuela zu bekommen“, so Jaua auf dem Gipfeltreffen der Karibischen Gemeinschaft (Caricom).

mo

Während weltweit über den Abhörskandal diskutiert wird, versteckt sich Edward Snowden weiterhin im Transitbereich des Moskauer Flughafens Schermetjevo. Nachdem zahlreiche Regierungen seine Anträge auf politisches Asyl abgelehnt haben, boten Bolivien, Venezuela und Nicaragua dem Whistleblower einen Zufluchtsort.

Alle Flüge nach Lateinamerika müssen allerdings europäischen Luftraum passieren und könnten abgefangen werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Ines

    Das verwöhnte Bubi will doch sicher nicht in ein Land, wo er seine Scheisse wegen felendem Klopapier mit den eigenen Fingern wegputzen muss

  2. 2
    Martin Bauer

    Er will bestimmt auch nicht in ein Land, das weder Präsident noch irgend einen Minister hat, sondern nur eine kriminelle Bande von Putschisten an der Macht. Denn von diesen gemachte Zusagen sind Null + nichtig. An dem Tag, an dem mal wieder eine frei gewählte Regierung an die Macht kommt, würde er das merken. Venezuela hat in der Vergangenheit Auslieferungsanträgen für Kriminelle nicht selten entsprochen. Das könnte Snowden hier blühen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!