Venezuela: Räuberbanden machen Jagd auf Zöpfe – Update

sr

Datum: 09. August 2013
Uhrzeit: 09:43 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Diebe sind als "Piranhas" bekannt

In der venezolanischen Hafenstadt Maracaibo (Bundesstaat Zulia) müssen sich langhaarige Frauen derzeit besonders in Acht nehmen. Unbekannte Haar-Schnipsler treiben dort ihr Unwesen – und bringen Hilflose auf offener Straße um Locken, Zöpfe und Strähnen. Die Diebe sind als „Piranhas“ bekannt und arbeiten schnell und grausam.

sr

Bewohner des am Lago de Maracaibo liegenden zweitgrößten Ballungsgebietes des Landes berichten von zunehmenden Angriffen auf Frauen. Alle Opfer hatten eines gemeinsam: Lange Haare. Die Räuber nähern sich unauffällig, schnippeln das Haupthaar der Frauen ab und verkaufen es an Schönheits- und Friseursalons.

„Man muss es sehen, um es glauben“, so Egmari Villarreal in einem Interview. „Immer mehr junge Frauen sind regelrecht traumatisiert und trauen sich nicht mehr auf die Straße. Es passiert im Stadtzentrum, am Strand oder in der Shopping-Mall. Die Diebe greifen nach den Haaren und schneiden sie meist mit einer Scheere in Sekunden ab“, fügt er hinzu. Bürgermeisterin Eveling de Rosales hat die Polizei inzwischen zu verstärkten Streifengängen aufgefordert.

Laut Friseur Israel Rodriguez beträgt der Preis für Kunsthaar je nach Qualität 40 bis 160 US-Dollar. Für natürliche Haare werden dagegen bis zu 500 Dollar gezahlt.

Update 10. August

Mehrere lokale Medien in Caracas berichten, dass in den letzten Tagen mindestens vier Frauen in der Hauptstadt (Altamira, Los Palos Grandes und Capitolio) die Haare gewaltsam abgeschnitten wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Geld gibt es keines mehr zu holen,kommen eben Haare dran um Kohle zu machen.Bei den krankhaften Ideen dieser Banden,frage ich mich wann die
    Organe der Menschen dran kommen,denn da gibt es noch mehr zu verdienen.Diese verabscheuungswürdigen Kreaturen haben wir Chavez und seinen Schergen zu verdanken.Hoffentlich schmort er in der Hölle.

  2. 2
    VE-GE

    Das wuensche ich ihm auch !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!