Kommunalwahlen in Venezuela: Mit Hotline gegen mutmaßlichen Wahlbetrug

wahl-venezuela

Opposition bereitet sich auf die Kommunalwahlen vor (Foto: Archiv)
Datum: 03. Dezember 2013
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela werden am 8. Dezember 335 Bürgermeister, 2.435 Abgeordnete der Lokalparlamente, 69 indigene Vertreter, zwei Oberbürgermeister in den Stadtbezirken Caracas und Alto Apure – sowie 20 Abgeordnete in den Exekutivräten dieser beiden Metropolitanregionen neu gewählt. Der unter starkem Popularitätsverlust leidende venezolanische Präsident Nicolás Maduro kämpft dabei mit allen Mitteln gegen seinen sich abzeichnenden Machtverlust. Die Opposition ist gewarnt und hat die Einrichtung einer Hotline angekündigt, mit der Wahlberechtigte einen mutmaßlichen Missbrauch bei der Stimmabgabe melden können.

Die Opposition will sich nicht auf die von Chavistas beherrschte Nationale Wahlkommission (CNE) verlassen und eventuellen Unstimmigkeiten bereits während des Urnengangs nachgehen. Am Dienstag (3.) wurde die Eröffnung einer Hotline angekündigt. Über eine Telefonnummer kann ein Call-Center erreicht werden, ebenfalls kann mit dem Senden einer SMS mit dem Wort „SOS“ auf mögliche Unregelmäßigkeiten hingewiesen werden.

Ziel ist es, Beschwerden und Problemen bereits in kürzester Zeit zu begegnen – bevor die Daten der CNE übermittelt werden. Die Opposition rechnet nach eigenen Worten damit, dass die Regierung wie bei den Präsidentschaftswahlen vom vergangenen April erneut versucht, das Wahlergebnis zu ihren Gunsten zu manipulieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Oh toll – das wird den Pavianen so richtig Angst machen!
    Mannmannmann….das letzte Mal gabs Dokumente, Fotos, Videos, Zeugen – und es hat nix aber auch gar nix geholfen. Es gibt bis heute keine venezolanische Geburtsurkunde von Mad Burro, und niemand interessierts. Er hätte nicht mal kandidieren dürfen, und es ist egal!
    Da wird eine Hotline aber echt viel dran ändern…..hoffentlich sitzen Psychiater am Telefon, dann können sie frustrierte Anrufer wenigstens vom Sprung von der Brücke abhalten.
    Ich habs schon mal gefragt, hat Capriles keine Eier, kein Hirn oder irgendeinen ganz perfiden Plan, für den ich zu doof bin?
    Das muss doch dem Letzten mittlerweile klar sein, dass die Zeiten, in denen sie das Regime durch Wahlen ändern können, vorbei sind! Dazu war Oktober 2012 Gelegenheit…..die nächstejn Wahlen waren schon getürkt. Oder besser gekubat?
    Saludos
    dd

  2. 2
    HCF

    Bei dem Bild mit dem CNE-Karton fällt mir spontan der Artikel „Vorläu­fige Beset­zung des Verpa­ckungs­un­ter­nehmes Smurfit Kappa“ ein… das diente wohl dazu, die Produktion der Kartons sicherzustellen und zu überwachen… ob die Karton wohl schon mit Inhalt geliefert werden, also den ausgefüllten Wahlzetteln mit den Kreuzchen an der richtigen Stelle? Dazu passt auch die Papierknappheit bei den Zeitungen, wurde alles für die vorgedruckten Wahlzettel der Regierung gebraucht. (Vorsicht: überall Sarkasmus)

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!