Schlechter Witz: „Carrefour“ verkauft Kuchen mit Kokain in Argentinien

kokanin-kucken

Schlechter Scherz eines Mitarbeiters (Foto: Twitter)
Datum: 07. Januar 2014
Uhrzeit: 11:04 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In argentinischen Supermärkten sind in den letzten Tagen verpackte Kuchen aufgetaucht, die bei den Kunden für „große Augen“ sorgten. Laut der auf der Verpackung angebrachten Zutatenliste waren auch 12 Gramm Kokain beigemischt – die sozialen Netzwerke standen Kopf.

Die Ware stammte vom international tätigen französischen Einzelhandelskonzern „Carrefour“, der in Argentinien mehr als 500 Filialen besitzt. Das Unternehmen entschuldigte sich bei seinen Kunden und bezeichnete das Etikett als „Fälschung“.

„Es war ein schlechter Witz von einem Mitarbeiter der Firma“, so „Carrefour“ in einer Erklärung. Die Lawine war allerdings nicht mehr aufzuhalten. „Willst Du billig an Kokain kommen, musst du zu nur zu Carrefour gehen“, lautete einer der unzähligen Posts auf „Facebook“ und „Twitter“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Würde aber zu der Meldung passen, dass sich Argentinien zu einem Drogenland entwickelt hat:

    http://www.bild.de/news/ausland/argentinien/kokain-produzent-transitland-gewalt-tote-drogenkrieg-34091244.bild.html

    Koks-Küchen, Drogen-Kioske, Gewalt und Mord – in Argentinien droht ein Drogenkrieg! Das Land ist mittlerweile zu einem mächtigen Kokain-Produzent avanciert – und die Drogenbarone haben leichtes Spiel …

    Bislang war Argentinien ein Transitland für Kokain. Koka-Blätter werden vornehmlich in Peru, Bolivien und Kolumbien angebaut. Doch die international operierenden Drogenhändlerringe weichen zusehends zu ihren Nachbarn aus: Der Druck der Drogenfahnder in den eigenen Ländern wird zu hoch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!