Proteste in Venezuela: Demonstranten werden gezielt getötet

zusammenschlagen-protest

Demonstranten werden wahllos zusammengeprügelt (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 25. Februar 2014
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bei den Protesten gegen die venezolanische Regierung kamen nach letzten Meldungen bisher 15 Personen ums Leben. Obwohl die Aufklärung der Verbrechen noch offen ist, spricht Kriminologe und Rechtsanwalt Javier Gorrino von einer gezielten Tötung durch die Angreifer.

„Fünf der Getöteten wurde direkt in den Kopf geschossen, zwei weitere getötete Demonstranten in diesem Bereich verletzt. Durch die Schüsse sollten die Demonstrationen nicht zerstreut werden, direkte Schadensverursachung stand im Vordergrund“, lautet die schwere Anschuldigung des Experten.

zivilisten-vergeltung-regime-diktatur

Venezolanische Menschenrechtsorganisationen warnen inzwischen vor schweren Menschenrechtsverletzungen während der Proteste. Demnach werden Demonstranten wahllos zusammengeprügelt, die nationale und internationale Gemeinschaft wurde aufgefordert, sich diesbezüglich zu äußern.

Venezuelas immer mehr zum Diktator mutierender Präsident Nicolás Maduro hat das Parlament inzwischen zur Bildung einer „Wahrheitskommission“ aufgefordert. „Sämtliche Ereignisse im Zusammenhang eines angeblichen Staatsstreiches, sowie der Lügen und nationalen und internationalen Manipulationen sollen untersucht werden“, so Maduro in einem Interview mit dem hauptsächlich von Venezuela finanzierten lateinamerikanischen Propagandasender „Telesur“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Skeptiker

    und ich dachte, dass nur mir dies aufgefallen ist
    dies ist kein Zufall; das sind Hinrichtungen

  2. 2
    MM

    Die armen Menschen. Ich wünschte man könnte von Deutschland aus etwas tun.

    Bin offen für Vorschläge!

    • 2.1
      Martin Bauer

      Die Medien mit FAKTEN bombardieren, nicht mit Meinungen und Gerüchten!

      Es ist leider noch immer so, dass Europa die Lateinamerika Politik (ausser für Brasilien) der spanischen Regierung überlässt. Und diese nimmt Rücksicht auf ihre Wirtschaft, die in der Vergangenheit zahllose undurchsichtige bis illegale Geschäfte mit dem PSUV Regime getätigt hat, darunter auch „Viviendas“, die nie gebaut aber teuer bezahlt wurden, sowie Waffenlieferungen, mit denen die Jugend des Landes heute abgeschlachtet wird. – Es kann nur Fortschritt geben, wenn die EU handelt, ohne auf Spanien zu hören.

  3. 3
    Alba

    Man kann immer nur noch weiter aufklären, denn in Europa tut Aufklärung NOT. Echt, vorallem die Deutschen kapieren sehr langsam, verstehen nicht was dort passiert und das schon seit Jahren. Da wird Chavez noch immer als charismatischer Che des 21. Jahrhunderts idealisiert und Maduro, nun ja, da geben sie zu, dass er etwas unglücklich sei. Kinder kapiert es endlich, Chavez war ein Verbrecher, Maduro ist ein Verbrecher und sein Nachfolger D. Caballo ist ein Verbrecher, dazu stehe ich, zu dieser Aussage. Sie alle haben das Land Venezuela dorthin gebracht wo es heute steht. Es gibt praktisch keine Unternehmer mehr in diesem Land, alle sind geflohen, ergo gibt es praktisch keine Arbeitsplätze, ergo gibt es kein Einkommen und ergo ist die Erdölindustrie dort wo sie ist, am Boden. Der letzte Rest an Volksreichtum durch etwas Erdölförderung der geht an die Regierung, alles andere wie Z.B. Gesundheitsversorgung etc., etc. ist zusammengebrochen. Schon seit vielen Jahren hat Vzla. Millionenschulden weltweit, denn das wenige erwirtschaftete Geld geht an die Regierungsmitglieder und Familien. Nur die Regierungsmitglieder, die Familien dieser Regierungsmitglieder und einige gut bezahlte Verbrecherorganisationen haben ein gutes bis sehr gutes Einkommen, welches sie, da muss man ja fast lachen, wohin bringen? Ja, ins´ach so schlechte, teuflische Ausland u.a. USA und Schweiz. Klingelt es da irgendwo? Wenn der Westen dies mal verstanden hat, dann lässt er evtl. mal ein paar Konto rechtzeitig (!) einfrieren sperren, damit diese Herrschaften, wenn sie dann mal aus dem Land Vzla. gejagt wurden, nicht einen süssen Lebensabend auf Kosten des Vzla. Volkes verbringen können.

  4. 4
    Jens

    Das Thema wird in den Medien ausreichend gewürdigt. Sogar “ Der Spiegel “ hat diese Woche einen zweiseitigen Artikel gedruckt. Selbst unsere linke Presse hat erkannt, das der Sozialismus dem Ende zugeht. Allerdings sind wir gerade mit der Ukraine beschäftigt, die liegt an unserer EU Aussengrenze.

  5. 5
    Stephan

    Ihr könnt etwas tun:

    1. Unterstützt die Aktionen von SOS Venezuela – am Samstag haben wir in vielen deutschen Stâdten, u.a. Köln, Hamburg, Frankfurt, München, Berlin, Heidelberg, Fürth demonstriert, über die Situation in Venezuela aufgeklärt und Unterschriften gegen die Menschenrechtsverletzungen gesammelt. Diese sollen mit einem Schreiben an den Bundestag gesendet werden. Das Aktionsbündnis SOS Venezuela findet Ihr auf Facebook!

    2. Da nahezu alle Fernsehsender gleich- oder abgeschaltet sind, funktioniert der Informationsfluß wie beim arabischen Frühling fast nur übers Internet. Sucht Beweise in Youtube etc. über klare Menschenrechtsverlerzungen und Gewalt gegen Zivilisten (es gibt massig davon) und bombardiert damit jedes Medium bis hin zur kleinsten Lokalzeitung!

    Danke Euch!

    Stephan

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!