Venezuela: Caracas gehört zu den teuersten Städten der Welt

caracas

Caracas gilt als Kultur- und Wirtschaftszentrum des Landes (Foto: latinapress/IAP/Dietmar Lang)
Datum: 04. März 2014
Uhrzeit: 07:05 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die venezolanische Hauptstadt Caracas gehört mit zu den teuersten Städten der Welt. Dies geht aus einer weltweiten Vergleichsstudie (Worldwide Cost of Living Survey), der Beratungsgesellschaft Economist Intelligence Unit (EIU) hervor, die die Lebenshaltungskosten in 131 Großstädten weltweit untersuchte. Die Studie sammelt Informationen zu den Kosten von mehr als 160 Waren, von Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln, Kleidung bis hin zu Haushaltshilfen, Transport – und Verbrauchskosten in jeder Stadt.

Die Datenbank der EIU bietet monatlich aktualisierte Länderberichte (Country Reports) von allen Staaten der Erde. Die Länderberichte umfassen Informationen zur aktuellen und zukünftig zu erwartenden wirtschaftlichen und politischen Entwicklung, zum Außenhandel sowie einen Überblick über die wichtigsten ökonomischen Indikatoren.

Laut der Liste ist Singapur die teuerte Stadt der Welt, dahinter folgen Paris, Oslo, Zürich, Sydney, Caracas, Genf, Melbourne, Tokio und Kopenhagen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    suizo

    Den Roten kann das ja egal sein, die haben ja Geld, das sie im ganzen Land zusammengeklaut haben! Doch für die ärmliche Bevölkerung ist das ein Desaster. Da können sie den sueldo minimo
    noch 10 mal anheben, aber ende Jahr haben sie dann immer nur noch die Hälfte an Kaufkraft!!!!!!

  2. 2
    Skeptiker

    blöde Statistik
    das, was in Caracas abläuft, läuft im ganzen Land ab
    das Problem sind aber nicht die horrenden Preise, sondern das Problem, dass es nichts gibt
    und dieses Problem trifft nicht nur die Armen von Venezuela; dieses Problem trifft alle Venezolaner

    • 2.1
      Skeptiker

      noch mal durch gelesen
      falls es nicht so rüber kommt, wie es gemeint ist; horrende Preise sind schon ein Problem
      aber wenn es nichts gibt, ist der Preis eigentlich egal

  3. 3
    Martin Bauer

    Für die Einheimischen sind die Preise zwar hoch. Aber die Klassifizierung als eine der teuersten Städte trifft nicht sie, sondern Ausländer, die ihre Kosten zum staatlich festgesetzten Wechselkurs bestreiten. Das ist legalisierter Raub und durch nichts zu rechtfertigen.

  4. 4
    Alba

    Tja, wo es nichts gibt, ist der Preis ziemlich egal und die, die es sich leisten können sitzen in der Regierung und lassen es sich bei ihren Auslandsreisen gut gehen und bringen mit was nur geht, manche von denen kommt ja auch nur zu einer kurzen Stippvisite noch ins Land, das eigentliche Standbein ist schon längst in einem der Nachbarländer, wo sie dann das Geld aller Venezolaner verprassen. Obama sollte wirklich Ernst machen und die Konten dieser Herrschaften einfrieren bis sie weg sind von der Macht und wieder Autobus fahren.-

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!