US-Vizepräsident Biden: Es ist erschreckend, was in Venezuela geschieht

biden-obama

"Joe" Biden mit US-Präsident Barack Obama (Foto: GoV)
Datum: 09. März 2014
Uhrzeit: 11:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Vizepräsident Joseph „Joe“ Biden ist am Sonntag (9.) im südamerikanischen Land Chile eingetroffen und wird am kommenden Dienstag an der Amtseinführung der designierten Präsidentin Michelle Bachelet teilnehmen. In einem Interview zeigte er sich bestürzt über die aktuelle Situation in Venezuela und wies darauf hin, dass sich das linksgerichtete Regime jenseits aller demokratischen Standards befinde.

Im erdölreichsten Land der Welt demonstrieren die Menschen seit Wochen gegen ausufernde Kriminalität, horrende Inflation und den Mangel an Grundnahrungsmitteln wie Brot, Milch, Butter und Zucker. Die gewaltsamen Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegner des Regimes forderten bisher mindestens 21 Todesopfer, Hunderte Demonstranten wurden verletzt.

„Die aktuelle Situation in Venezuela erinnert mich an die Vergangenheit, als die Kriegsherren auf Demonstrationen mit Gewalt und Unterdrückung reagierten. Es ist erschreckend, was in diesem Land geschieht. Die Regierung hat eine grundsätzliche Verpflichtung die universellen Rechte ihrer Bevölkerung zu respektieren, einschließlich der Meinungsfreiheit. Ebenfalls müssen sie Gewalt verhindern und sind zu einem echten Dialog in diesem tief gespalten Land verpflichtet“, so Biden.

Nach seinen Worten ist das Auflösen einer friedlichen Demonstration durch Sicherheitskräfte und bewaffnete Milizen, das Verhaften von Regierungsgegnern und die Dämonisierung und Zensur der Presse nicht das, was sich die meisten Länder der westlichen Hemisphäre (Nord) unter einer Demokratie vorstellen. Biden versäumte es nicht, harsche Kritik an Präsident Maduro zu üben. „Bisher hat er versucht, von den wichtigsten Fragen in Venezuela abzulenken. Er erfindet permanent völlig falsche und empörende Verschwörungen durch die USA. Statt sich mit diesen haltlosen Behauptungen zu beschäftigen, sollte er endlich auf die Menschen in seinem Land hören“.

Biden wird von Santiago de Chile in die Dominikanische Republik weiterreisen und ist der erste offizielle Regierungsvertreter des Weißen Hauses, der die Karibiknation seit über 20 Jahren besucht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!