Anhaltende Proteste in Venezuela: Schwere Kämpfe in San Cristóbal

sanchristobal

San Cristóbal gleicht einem Kriegsschauplatz (Foto: Twitter)
Datum: 30. März 2014
Uhrzeit: 12:07 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der venezolanischen Stadt San Cristóbal (Hauptstadt des Bundesstaats Táchira) ist es in den letzten 24 Stunden zu schweren Zusammenstössen zwischen Regierungsgegnern und Sicherheitskräften gekommen. Staatlich nicht kontrollierte/manipulierte Medien berichten von den „schwersten Ausschreitungen“ seit Beginn der Proteste vor rund sechs Wochen. Insgesamt haben die Unruhen bisher mindestens 39 Menschenleben gekostet – unter Demonstranten und Sicherheitskräften.

In San Cristóbal hat am 4. Februar nach der Vergewaltigung einer Studentin eine Protestwelle begonnen, die sich gegen die verbreitete Kriminalität, aber auch gegen die grassierende Korruption und die häufigen Versorgungsengpässe richtet. Unter fadenscheinigen Behauptungen war Bürgermeister Daniel Ceballos (Opposition) festgenommen worden, da er nicht entschieden genug gegen die Proteste in seiner Stadt vorgegangen sei.

sniper

Die Menschen des erdölreichsten Landes der Welt sind allerdings nicht mehr gewillt, die Unfähgkeit des immer mehr zur Diktatur abdriftenden Regimes hinzunehmen. Zehntausende regierungskritische Studenten und Angehörige der Mittelschicht demonstrieren auf den Straßen der Großstädte gegen Misswirtschaft, Korruption und Kriminalität.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Weiter so! Gönnt den Bestien von der Regierung keine Atempause!

  2. 2
    der Reisende

    Genau so jagt alle diese roten Teufel aus dem Land.Gebt keine Ruhe bis das der letzte verschwunden ist.

  3. 3
    babunda

    alle roten paviane mit dem flugzeug weg schaffen und über cuba rausschmeißen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!