Trotz Rekordzahlen: Gewalt beeinträchtigt weiterhin massiv Tourismus in Mexiko

mexiko-tourismus

Auch wenn Gewalt viele Touristen abschreckt: der Sektor ist auch in Mexiko ein Wirtschaftsmotor (Foto: MexTurismo)
Datum: 09. Mai 2014
Uhrzeit: 11:41 Uhr
Ressorts: Mexiko, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mexiko ist seit Jahren auch für deutsche Urlauber ein beliebtes Reiseziel. Allerdings würden mach Meinung von Experten die Besucherzahlen in dem zentralamerikanischen Land noch deutlich zunehmen, sollte Mexikos Staatspräsident Enrique Peña Nieto die Gewalt im Land in den kommenden Jahren in den Griff bekommen. Dieser machte nun erst einmal gute Mine zum bösen Spiel und lobte den Sektor als Wirtschaftsmotor des Landes.

„Dank der Regierungsmaßnahmen und dem Vertrauen der Anleger, die ihre Tätigkeit in dem Land weiter ausbauen – aber vor allem Dank der täglichen Arbeit von Millionen von Mexikanern im Tourismussektor ist 2013 das bislang erfolgreichste Jahr für den Tourismus in Mexiko gewesen“ freute sich der Staatschef bei der Eröffnung der 39. Ausgabe der Tourismusmesse Tianguis Turístico.

Peña Nieto betonte, der Sektor habe nicht nur strategische Wichtigkeit für das Wachstum im Land sondern sei auch einer der größten Motoren bei Investitionen, Arbeitsplätzen und Deviseneinnahmen. Die Regierung arbeite hart daran, das Land der Azteken der Welt als nachhaltige, moderne und erstklassige Tourismusdestination zu präsentieren.

Laut offiziellen Zahlen haben im vergangenen Jahr 23,7 Millionen Touristen das Land zwischen karibischem Meer und Pazifik besucht und damit dem Staat und der Wirtschaft Rekordeinnahmen beschert. Auch 2014 sollen die Zahlen ähnlich gut ausfallen. Alleine in den ersten beiden Monaten kamen 4,5 Millionen Besucher und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum ins Land.

Peña Nieto versicherte in seiner Rede, die Regierung werden ein nachhaltige Strategie zur Verbesserung der Infrastruktur und der Ausrüstung der wichtigsten touristischen Destinationen entwickeln. Dazu dürften unter anderem der Ausbau von Hafenanlagen und Flughäfen gehören, aber auch neue Straßenverbindungen sollen geschaffen werden.

Kritisiert wurde der Staatschef anschließend von den Kommentatoren zahlreicher Tageszeitungen des Landes. Peña Nieto sei nicht auf die fortwährende Gewalt im Land eingegangen, die zahlreiche Menschen weltweit abhalte, Mexiko zu besuchen. Vor allem die ungezügelten Bandenkriege würde das Bild Mexikos im Ausland nachhaltig schädigen.

Auch habe eine jüngst veröffentlichte Studie gezeigt, dass mittlerweile 97,8 Prozent aller befragten Reiseveranstalter und Dienstleister im Tourismussektor davon ausgehen, dass die schlechte Sicherheitslage im Land den Tourismus negativ beeinträchtigt. Ein Jahr zuvor waren es nach den Zahlen des Consejo Nacional Empresarial Turístico (CNET) nur 85,8 Prozent gewesen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!