Friedensdialog in Venezuela: Fronten zwischen Regierung und Opposition verhärtet

unidad-venezuela

Oppositionssprecher Aveledo schliesst weitere Gespräche mit der Regierung vorerst aus (Foto: Facebook)
Datum: 21. Mai 2014
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vorerst wird es in Venezuela keine weiteren Gespräche zwischen Regierung und Opposition geben. Wie der Sekretär des Oppositionsbündnisses MUD, Ramón Guillermo Aveledo, bei einer Pressekonferenz mitteilte, bleibt der Dialog zur Befriedung des Landes so lange ausgesetzt, bis Staatspräsident Nicolás Maduro seinen Worten „Taten zum Wohl des Landes“ folgen lässt. Dieser wiederum wirft der Opposition vor, eine Kampagne gegen die Fortsetzung der Gespräche zu führen.

Nachdem die Opposition den Dialog auf Eis gelegt hatte, versuchten die Vertreter der Nationen Südamerikas (Unasur) und das Kirchenoberhaupt von Caracas in den vergangenen Tagen in mehrstündigen Gesprächen mit den Beteiligten zwischen diesen zu vermitteln. Allerdings blieb der gewünschte Erfolg bisher aus.

Die Vermittlungsversuche hätten keine neuen Ergebnisse gebracht, verlautbarte Aveledo. Als Voraussetzung zur Wiederaufnahme der Gespräche nennt die Opposition eine Serie von Forderungen. Darunter ein Amnestiegesetz und die Freilassung der politischen Gefangenen, der bei den Protesten verhafteten Studenten sowie eine Entwaffnung der Paramilitärischen Gruppen.

Von Seiten der Vermittler wurde indes den Beteiligten in einer Mitteilung geraten, ihre Positionen zu überdenken und in Kürze ein neues Treffen zur Wiederaufnahme des Dialoges anzusetzen.

Seit Februar kommt es in Venezuela immer wieder zu Protesten. Vor allem Regierungsgegner und Studenten, die den wohlhabenderen Klassen angehören sollen, demonstrieren gegen die hohe Inflation, den Mangel an Basisprodukten sowie die hohe Kriminalität. Von Seiten der Regierung wird hart gegen die Proteste vorgegangen. Bisher sind dabei 42 Menschen ums Leben gekommen, über 800 verletzt und 2.500 abgeführt worden. Nach wie vor befinden sich 252 Demonstranten in Haft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    MIT CHAVISTEN VERHANDELT MAN NICHT. Diese Sorte von politischen Menschen, diese Allheilsbringer, diese Wohltäter der Menschheit, gehören aufs Schafott.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!