Krise in Venezuela: Galoppierende Inflation hält an

infla

Linksgerichtetes Regime gibt angesichts der katastrophalen Lage im Land bereits seit Monaten keine offiziellen Statistiken mehr bekannt (Foto: Confirmado)
Datum: 15. Juli 2014
Uhrzeit: 08:48 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Verbraucherpreise in Venezuela sind im Monat Juni um 5,5 Prozent gestiegen. Dies berichten am Dienstag (15.) verschiedene staatlich nicht kontrollierte/manipulierte Medien und mehrere venezolanische Wirtschaftswissenschaftler. Das linksgerichtete Regime gibt angesichts der katastrophalen Lage im Land bereits seit Monaten keine offiziellen Statistiken mehr bekannt. Im Monat Mai lag die Inflation bei 5,7 Prozent.

inflation

Demnach soll die kumulative Erhöhung der Güterpreise in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres bei 30 Prozent liegen. Die Experten rechnen zum Ende des Jahres mit einer annualisierten Inflation (12 Monate kumuliert) von 62 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gast.

    Zu was eine Statistik? Die Buhaneros verlangen eh 100-300% mehr und werden ihren
    geklauten Mist noch reisend los.
    Es fängt schon im Mercal an und setzt sich in den Tiendas fort,Nur noch Maffia-Strukturen.
    Da sich jeder nur noch selbst der Nächste ist kann man sagen “ Danke Hugo“ gut gemacht!

  2. 2
    paulo

    wir sehen ja die preise und wie sie steigen, daher brauche wir bestimmt keine getürkten statistiken

    mein handyabo kostete im vormonat um 295 bolos und jetzt 425 ….. sind das 5,3%?

    und so weiter……………………. es geht doch!

  3. 3
    paulo

    ich habe keine ahnung wie ein mensch der eine arbeit hat mit weniger als 5000 bolos im monat leben soll? ich weis es nicht und werde es wohl nicht erfahren…….
    ich sehe nur die schlangen und die einköufe der leute die immer mehr bei den hühnerfüssen anstehen und nicht mehr wie früher selbstverständlich bei den file de pollo warteten.
    früher kauften sie 2-3 kg eines gemüses und heute kaufen sie 1 zwiber oder karott oder maiskolben

    das ist die ralität in venezuela heute nach 15 jahren glorreicher revoluzion!!

    wie kann ein arbeitender familienvater mit 5000 bsf. ein restaurantessen von 1000 p.p. bezahlen?

    er müsste es klauen!

  4. 4
    hugo

    er tut es…das klauen.

    schaut man sich das ergebnis der überfälle an so kann man nur staunen was ein menschen leben in venezuela noch wert ist. eine uhr,ein fotoap.,sinnloses zeug das man noch nicht mal verkaufen kann.

  5. 5
    der Sachse

    Sterben fuer drei Deospray, ist doch auch schon passiert. Das ist nur die Spitze des Eisberges. Das Alles dank den roten Pavianen.

  6. 6
    Herbert Merkelbach

    UND erschwerend kommt noch hinzu, dass die Notenpresse der BCV ununterbrochen Geld druckt, damit von diesem genug im Umlauf ist. Damit wird die Inflation noch weiter angeheizt: viel Geld vorhanden, wenige Waren erhältlich, also zahlt man den Preis, den der Verkäufer verlangt.

    Diese chavistischen Ignoranten haben keine Ahnung von Volkswirtschaft aber sie wissen, wie man eine in den Ruin treibt.

  7. 7
    Der Bettler

    Kredite im 3 Monatstakt von Rußland oder China. Der Ruin dieses Landes ist schon lange vollzogen.
    Es ist einfach zu spät hier noch was zu retten.Der Zug ist abgefahren,ob es uns passt oder nicht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!