Kajakfahrer kollidiert mit Wal: Video verursacht Kontroverse in Argentinien

wal-kajak

Touristen fahren direkt in eine Schule der gewaltigen Meeressäuger (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 27. Juli 2014
Uhrzeit: 08:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Argentinien hat es eine ungewöhnliche Begegnung einer Gruppe von Kajakfahrern mit einem Wal gegeben. In Chubut, eine der fünf argentinischen Provinzen Patagoniens, fuhren die Touristen direkt in eine Schule der gewaltigen Meeressäuger. Bei dem gefährlichen Manöver tauchte ein Wal direkt unter dem Boot der Kajakfahrerin auf und hob dieses in die Luft.

Die unheimliche Begegnung des besonderen Art wurde von einem der Kajakfahrer auf das Videoportal „YouTube“ hochgeladen und sorgte für eine Kontroverse bei Nutzern und den argentinischen Behörden. In Chubut gibt es seit mehr als 30 Jahren Vorschriften/Gesetze, die jede Aktivität (Segeln, Schwimmen und Tauchen) in der näheren Umgebung aller Arten von Meeressäugern und ihren Jungen bereits im Ansatz verbieten.

„Dieser Vorfall ist für uns ein Weckruf. Es ist unverantwortlich, dass die Tourismus-Anbieter (Kajak-Verleih) in der Zeit der Walankünfte an unseren Küsten ihre Boote vermieten. Wir sind sehr besorgt und kritisieren das unverantwortliche Handeln des Paares hinsichtlich ihres Vorgehens“, äußerte sich die Ministerin für Tourismus von Puerto Madryn, María Alicia Sacks.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!