Mexiko: Millionen Schmetterlinge verschwunden

monarchfalter

Gentechnik und Herbizide bedrohen den Monarchfalter und seine Futterpflanzen (Foto: Rachel James - Lizenz CC BY-NC-SA 2.0)
Datum: 12. September 2014
Uhrzeit: 16:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Monarchfalter gehören zu den weltweit schönsten und bekanntesten Insekten. Laut der politisch unabhängige Umweltorganisation „Rettet den Regenwald“ ist die Population der Falter sehr bedroht. Die Zahl der Monarchschmetterlinge in Nordamerika geht demnach dramatisch zurück – um 90 Prozent in den letzten 20 Jahren. Hauptgrund ist der massive Einsatz von Herbiziden wie Monsantos Roundup auf den riesigen Monokulturen mit genetisch verändertem Mais und Soja. Die Gifte vernichten die Futterpflanzen der Schmetterlinge. So zerstört der Boom beim Biosprit und Tierfutter die letzten Reste von Natur.

Amerikanische Umwelt- und Verbraucherschützer (Center for Food Safety und The Center for Biological Diversity) haben eine gemeinsame Petition an die Regierung verfasst. Unterstützt werden sie von Wissenschaftlern der Xerces Society für Insektenschutz und dem bekannten Monarchforscher Professor Lincoln Brower. Sie fordern, den Monarchfalter in die Liste der bedrohten Arten (Endangered Species Act ESA) aufzunehmen. Dies würde die US-Regierung dazu verpflichten, dringende und wichtige Maßnahmen zum Schutz der Monarchfalter zu unternehmen.

„Rettet den Regenwald“ unterstützt die Aktion

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!