Venezuela: Residenz von US-Generalkonsulin ausgeraubt

protest

In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität im linksregierten Land Venezuela fast versechsfacht (Foto: Archiv)
Datum: 15. Oktober 2014
Uhrzeit: 18:36 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität im südamerikanischen Land Venezuela fast versechsfacht und beweist das Versagen des Regimes. Ein Großteil der Verbrechen werden niemals aufgeklärt. Staatlich nicht kontrollierte/manipulierte Medien berichteten am Mittwoch (15.), dass am vergangenen Sonntag die Residenz der Generalkonsulin der Vereinigten Staaten in Caracas (Colinas de Valle Arriba-Municipio Baruta), Heather Guimond, ausgeraubt wurde. Demnach wurden unter anderem 600 US-Dollar Bargeld, sowie ein Laptop, geraubt. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Dies ist nicht das erste Mal, dass ausländische Diplomaten unter der Unsicherheit im linksregierten Land leiden. Zwischen Ende 2011 und Anfang 2012 gab es eine besorgniserregende Serie von Fällen. Mitte März wurde die Tochter des chilenischen Konsuls erschossen, im April Guillermo Cholele, Beamter der Botschaft von Costa Rica, in Caracas entführt. Im November letzten Jahres war der chilenische Konsul Juan Carlos Fernández Opfer einer Express-Entführung. Im Januar dieses Jahres wurde der Botschafter von Mexiko, Carlos Pujalte und seine Ehefrau Paloma Ojeda ebenfalls von Kriminellen verschleppt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Warum verschleppt und kidnappt man nicht Mitglieder der Regierungspartei? Weil sie selbst mittendrinn stecken in all diesen Verbrechen? Zumindest eine Teilverantwortung haben sie an diesen Verbrechen, wenn man immer weg sieht, die Ganoven auch noch bewaffnet, immer die Falschen ins Gefängnis schickt, man einen Präsidenten der eben diese colectivos bewaffnet hatte als máximo lider feiert, einen Nachfolgepräsidenten folge leistet, der selbst nicht richtig im Kopf ist, dann wundert es einem doch sehr, dass nicht einige dieser Regierung ihr Amt zur Verfügung stellen. Will heissen, sie alle, ohne Ausnahme, bis ganz unten haben Dreck am Stecken, vertuschen, sehen weg und oder partizipieren an dem Unrecht. Wenn es eines Tages soweit kommen sollte, dass es eine Richtungsänderung in der venezolanischen Politik geben sollte, wenn dann Gericht über die Jahre des Chavismus abgehalten werden sollte, dann hat keiner von diesen Ehemaligen eine gute Ausrede parrat, man wird also wieder neue Gefängnisse bauen müssen um alle unterzubringen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!