Venezuela: 61 Morde in nur 48 Stunden in Caracas

mord-venezuela

In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität in Venezuela fast versechsfacht (Foto: Twitter)
Datum: 09. Dezember 2014
Uhrzeit: 17:47 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Mordrate in Venezuela gilt als eine der höchsten der Welt, die Gewalt im linksregierten Land ist außer Kontrolle. In Bello Monte steht das Leichenschauhaus von Caracas. Hier werden täglich die Toten einer Stadt eingeliefert, die als eine der gewalttätigsten der Welt gilt. Nach Berichten der venezolanische Tageszeitung „El Nacional“ wurden vergangenes Wochenende 61 Personen ermordet – ein neuer und trauriger Rekord für dieses Jahr.

In den letzten 16 Jahren hat sich die Kriminalität im südamerikanischen Land fast versechsfacht und beweist das Versagen des Regimes. Der Jahresbericht der venezolanischen Nichtregierungsorganisation “Observatory of Violence” (OVV) belegt einen Anstieg der gewaltsamen Todesfälle in Venezuela im vergangenen Jahr. Nach Statistiken der staatlich nicht kontrollierten/manipulierten Organisation starben 24.763 Menschen eines gewaltsamen Todes, 79 Todesfälle pro 100.000 Einwohner. Bei über 90 Prozent der Morde wird kein Verdächtigter verhaftet, wobei die Straffreiheit bei Verstößen gegen die Menschenrechte noch höher ist.

Laut einem Anfang September von Unicef ​​veröffentlichten Bericht hat Venezuela inzwischen hinter El Salvador und Guatemala auch die drittgrößte Jugendgewalt in der Region. Daten der internationalen Organisation belegen, dass bis zum 12. August dieses Jahres 65 Kinder und Jugendliche in Caracas ermordet wurden. Im Jahr 2012 war eines von fünf Opfern von Tötungsdelikten ein Kind oder Jugendlicher.

Eine im August von der Firma Gallup veröffentlichte Studie hält fest, dass in Venezuela nur 19% der Erwachsenen angaben, sich in der Nacht in ihrer Nachbarschaft sicher zu fühlen. 74% misstrauen der lokalen Polizei und 22% teilten mit, dass sie oder ein Familienmitglied im letzten Jahr Opfer eines Diebstahls/Raubes wurden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Das muss man sich mal reinziehen ! 61 Morde in nur 48 Std. is wie im Krieg !

  2. 2
    Der Bettler

    Hier in diesem Land ist Krieg,nur dienBevölkerung weiß es nicht.Tag für Tag auf der Isla Schlangen von Menschen vor jedem Mercado den ich kenne.Aber die Zeit der Schlangen wird immer kürzer.
    Nach 40 Personen gibt es dieses Produkt nicht mehr,und die restlichen hundert gehen ohne
    Hause.Es ist nur mehr traurig hier.

    • 2.1
      Amiguita

      Ich glaube die Bevölkerung weiss es sehr genau, sie ist ja davon täglich betroffen. Wenn ich die shitstormes im Netz so lese die über Maduro und seine Bande abgelassen werden, zeigt das dass die Luft immer dünner. Er hat längst auch die Unterstützung der meisten Chavistas verloren.
      Um so mehr ihm das Geld ausgeht, um so schneller bricht dieser Sozialismus des 21. Jahrhundert zusammen, so wie fast alle vor ihm.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!