Venezuela: OAS und US-Vizepräsident fordern Freilassung von López – Update

oas

Lilian Tintori im Hauptquartier der OAS (Foto: Tintori)
Datum: 11. Februar 2015
Uhrzeit: 15:39 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lilian Tintori, die Frau des venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López, hat zusammen mit Familienangehörigen der Opfer von Unterdrückung und Verfolgung durch das venezolanische Regime den Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), José Miguel Insulza, im OAS-Hauptquartier in Washington besucht. Dabei berichteten Tintori und Rosa Orozco, Mutter der erschossenen Geraldine Moreno, wie Beamte des Geheimdienstes (Sebin) und der Nationalgarde Moreno kaltblütig ermordeten. Nach ihren Worten gibt es eindeutige fotografische und audiovisuelle Beweise Beweise für die Tat, die Verantwortlichen wurden bis heute nicht bestraft.

Tintori berichtete detailliert, wie Leopoldo vor fast einem Jahr willkürlich festgenommen und inhaftiert wurde. „Seit mehr als elf Monaten ist Leopoldo ein gewaltloser politischer Gefangener und hinsichtlich der ihm zur Last gelegten Verbrechen unschuldig. Leopoldo führt nur einen rechtsstaatlichen und demokratischen Kampf für eine besseres Venezuela. Anders denken ist kein Verbrechen, dies bestätigen uns zahlreiche internationale Menschenrechtsorganisationen und namhafte Politiker und fordern die Freiheit meines Mannes“, so Tintori.

Insulza äußerte sich besorgt über die Situation der Menschenrechte in dem südamerikanischen Land und bekräftigt die Notwendigkeit einer unverzüglichen Freilassung von López und anderen politischen Gefangenen, sowie die Verpflichtung der Regierung von Venezuela, in allen Fällen ein ordentliches Gerichtsverfahren zu gewährleisten.

vize-biden-usa

Update 12. Februar

US-Vizepräsident Joe Biden hat Lilian Tintori und zwei Angehörige von Opfern der Unterdrückung durch das venezolanische Regime empfangen. Auf einer Pressekonferenz nach dem Treffen gab Tintori bekannt, dass Biden „sehr einfühlsam war und genau über die Probleme in Venezuela informiert ist“. Hinsichtlich der aktuellen Situation zeigte er sich „sehr besorgt“ und forderte die Freilassung der politischen Gefangen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Venezuela

    „Insulza äußerte sich besorgt über die Situation der Menschenrechte in dem südamerikanischen Land“
    jetzt bin ich überrascht
    gibt es kein Geld mehr aus VE?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!