Venezuela auf dem Weg zur Diktatur: Untersuchungshaft für Antonio Ledezma im Militärgefängnis „Ramo Verde“

ledezma

Bürgermeister Antonio Ledezma wird vom Regime weggesperrt (Foto: Ledezma)
Datum: 21. Februar 2015
Uhrzeit: 08:54 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der am Donnerstagnachmittag (19.) Ortszeit vom venezolanischen Geheimdienst (Sebin) festgenommene Antonio Ledezma wird von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, an Verschwörungsplänen gegen die Regierung beteiligt gewesen zu sein. Laut seinem Anwalt Omar Estacio wird er in das Militäruntersuchungsgefängnis „Ramo Verde“ am Stadtrand von Caracas überführt. Dort ist bereits seit über einem Jahr der prominente Oppositionspolitiker Leopoldo López inhaftiert. Die internationale Gemeinschaft hat die Festnahme von Ledezma abgelehnt. Menschenrechtsorganisationen wie „Amnesty International“ und „Human Rights Watch“ bezeichnen das Vorgehen des Regimes als inakzeptabel. Washington zeigte sich angesichts einer Eskalation der Einschüchterung von Mitgliedern der Oppositions sehr besorgt. Die Ex-Präsidenten von Kolumbien, Andrés Pastrana und Chile, Sebastián Piñera, verurteilten die Verhaftung von Ledezma und forderten die Regierung ihres Landes dazu auf, ihre Stimme zu erheben. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon ist besorgt über die Festnahme von Bürgermeister Ledezma und erwartet, dass alle politischen Kräfte in Venezuela einen Dialog führen, um ihre Differenzen beizulegen. Während Solidaritätsbekundungen aus aller Welt eintreffen, ließ Ledezma eine Botschaft durch seine Ehefrau Mitzy Capriles de Ledezma verbreiten: „Geht auf die Straße und kämpft für die Demokratie“.

Venezuela marschiert unaufhaltsam in Richtung Diktatur. Mit dem Oberbürgermeister der Metropolregion von Caracas hat Präsident Nicolás Maduro einen weiteren prominenten Oppositionspolitiker verhaften lassen. Von den vier prominentesten Oppositionspolitkern sitzen nun zwei in Haft: López und Ledezma. Gegen die aus dem Parlament geworfene Senatorin María Corina Machado ermittelt die Justiz. Letzter im Bunde ist Oppositionsführer Henrique Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. AUF DEM WEG ZU DIKTATUR,DAS ICH NICHT LACHE,,,,DIE HABEN WIR SCHON JAHRE,ODER WER TRUEMT HIER

  2. 2
    der Reisende,

    Ja wir werden alle auf die Straße gehen um die letzte Flasche Alkohol und die letzte Rolle Toilettenpapier zu kämpfen aber bitte nicht für die Demokratie. Das betrifft uns ja alle nicht.
    Die Ausländer hier sind mehr um das Land besorgt wie die Einheimischen.

    • 2.1
      der Sachse

      das stimmt, leider.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!