Unerträgliche Leichtigkeit des Seins: Bundesrichter in Brasilien „leiht“ sich beschlagnahmten Porsche aus – Update

porsche-eike-batista

Bundesrichter leiht sich beschlagnahmten Porsche aus (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 25. Februar 2015
Uhrzeit: 16:18 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Korruption in Brasilien ist eines der grössten Hindernisse für den wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt des südamerikanischen Staates. Neben den politischen Parteien, der Polizei, den Parlamenten auf Landes- und Bundesebene und den Finanzämtern gehört auch die Justiz zu den korruptesten Organen im Nachbarland von Venezuela und Argentinien. Laut anonym durchgeführte Umfragen teilten 51% der in Brasilien tätigen Unternehmen mit, des öfteren Bestechungsgelder an Amtsträger, Politiker, Justizangestellte und öffentliche Ämter zu zahlen. Staatsanwälte, Rechtsanwälte und Richter spielen sich des öfteren als Gott und Herrscher auf, ihr Verhalten ist oftmals an Dreistigkeit und „Selbstverständlichkeit“ nicht mehr zu überbieten.

Ein Beispiel für die Unverfrorenheit eines Staatsdieners lieferte Bundesrichter Flávio Roberto de Souza. Er wurde am Steuer eines weißen Porsche Cayenne abgelichtet, den die Polizei zusammen mit einem Lamborghini und vier weiteren Luxus-Karossen bereits Anfang Februar in der Residenz des Ex-Milliardär Eike Batista beschlagnahmt hatte. Die in den sozialen Netzwerken verbreiteten Fotos sorgten für Aufsehen und Aufruhr. Nutzer sozialer Netzwerke wiesen darauf hin, dass in der Garage des Richters noch ein weiteres Auto von Batista stehe und sich Souza die Karossen offenbar noch vor der Versteigerung unter den Nagel reißen wollte.

Richter Souza hatte allerdings eine „plausible“ Erklärung. Da auf dem Parkplatz des Gerichts nicht genug Platz war, hatte er den Porsche kurzerhand immer vor seinem persönlichen Wohnsitz in Rio de Janeiro geparkt. Souza bekräftigte, dass die Behörden wussten, was passierte. Die Verteidigung von Batista hat bereits angekündigt, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Richter einzureichen.

Update 4. März

Bundesrichter Flávio Roberto de Souza wurde von den Justizbehörden als „ungeeignet“ bezeichnet und im Fall der Ermittlungen um Ex-Milliardär Eike Batista suspendiert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    paulo

    dass die Brasilianer noch immer zu den korruptesten regiemen der welt gehören, weiss doch jedes Kind schon vor dem schulalter. da werden z.b. von ausländischen Touristen ungerechtfertigt unter einem vorwand Autos beschlagnahmt und auf irgend eine prefektur aufbewahrt (zu kosten des besitzers). gewinnt der Besitzer bei der ersten gerichtsinstanz, zieht die Staatsanwaltschaft schlicht und einfach den Prozess an das nächst höhere gericht in brasilia (und dies dauert Monate) . wenn dann die teuren aufbewahrungskosten zu 60% des angegebenen fahrzeugpreises aufgebraucht sind, muss der Besitzer sofort nachzahlungen leisten (die oft den wert des fahrzeuges übersteigen), oder das Fahrzeug wird versteigert und geht meist an leute aus kreisen der Polizei oder regionalpolitiker…………….. so läuft braslianische Gerechtigkeit ab!

  2. 2
    Caramba

    Also nicht mit dem Auto nach Brasilien….den Lufthansa Flieger können sie von mir aus beschlagnahmen….*gg*

  3. 3
    Fideldödeldumm

    Das sind doch Peanuts und verwundert keinen, wenn man dies hier liest:

    http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/petrobras-800-millionen-dollar-bestechungsgelder-sollen-geflossen-sein-aid-1.4919272

    Petrobras: 800 Millionen Dollar Bestechungsgelder sollen geflossen sein

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!