Regionalwahlen in Bolivien: Schlappe für Regierungspartei

Datum: 30. März 2015
Uhrzeit: 09:58 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Bolivien waren am Sonntag (29.) rund sechs Millionen Wahlberechtigte dazu aufgerufen, neun Regionalgouverneure und 339 Bürgermeister zu wählen. Nach ersten Hochrechnungen hat die Regierungspartei MAS (Bewegung zum Sozialismus) von Präsident Evo Morales eine schwere Schlappe erlitten.

Demnach verzeichnete die 34-jährige Erzieherin Soledad Chapeton einen historischen Sieg und konnte ein Jahrzehnt der Herrschaft der MAS in El Alto brechen. Im Regierungssitz La Paz konnte sich der frühere Bildungsminister Felix Patzi gegen die sozialistische Kandidatin durchsetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Silvia W

    War nicht Evo Morales letztens laut einer Umfrage noch beliebtester Praesident in Lateinamerika?? Oder habe ich da jetzt etwas verwechselt oder in falscher Erinnerung??

  2. 2
    Der Bettler

    Nein,das war richtig.Aber was von der Regierungspropaganda zu halten ist,wissen wir ja zu Genüge in Venezuela.Alles erlogen und erstunken !!

  3. 3
    Tinu

    Auch die Bolivier scheinen aufgewacht zu sein.

    @Silvia: er war tatsächlich der beliebteste Präsident Südamerikas, nur haben es ihm die anderen auch leicht gemacht, der beliebteste zu sein.

  4. 4
    Martin Bauer

    Morales hat wohl die Regionalwahlen nicht ernst genug genommen, sonst hätte er mit Sicherheit ein solches Ergebnis nicht zugelassen. Ich glaube nicht, dass ihm dies auch bei den nächsten Präsidentschaftswahlen passiert. Wie sagte Fidel Castro einst zu Hugo Chávez: „En la revolución no se cuenta!“ Er meinte damit, man zählt keine Stimmen, sondern schafft Fakten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!