Aufrüstung in Venezuela: „Verbesserung der Landesverteidigung“

maduro-armee

Militär muss bei Laune gehalten werden (Foto: Archiv)
Datum: 31. März 2015
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im realen Venezuela herrscht eine Inflation von weit über 60%, leere Regale in den Läden und lange Warteschlangen vor den Supermärkten gehören zum traurigen Alltag. In der irrealen Welt von Präsident Maduro wird das südamerikanische Land bedroht, die Verteidigung muss verbessert werden. Der in marxistischer Tradition auf Kuba geschulte Ex-Busfahrer gab nun bekannt, dass die Verstärkung der Streitkräfte oberste Priorität besitze.

„Wir sind Menschen des Friedens, wir wollen keine Gewalt oder Krieg. Allerdings müssen die Bolivarische Armee und die Menschen in Venezuela auf der Hut sein. Weder Wasser noch Land werden von den Stiefeln der ausländischen Imperialisten berührt werden. Zur Verbesserung der Landesverteidigung werden wir deshalb auch weiterhin mit China und Russland verhandeln, um die Bolivarischen Nationalen Streitkräfte (FANB) auszustatten“, so Maduro während einer Ansprache.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Diesen Volldep…. kann nicht mal mehr eine Irrenanstalt retten.

  2. 2
    Hombre

    wenn man wenigstens einen schwarz lackierten Besenstiel in die Geschützhalterung montiert hätte…

  3. 3
    alexandro

    Mein Gott sperrt doch den Irren endlich weg

  4. 4
    Martin Bauer

    „Weder Wasser noch Land werden von den Stiefeln der ausländischen Imperialisten berührt werden.“
    Die kubanischen Besatzungstruppen sind doch seit Jahren im Land, dank dem Massenmörder und Landesverräter Hugo Chávez.

    • 4.1
      VE-GE

      ganz genau Herr Bauer…….und die Imperialisten sind sogar schon auf Cuba !

      • 4.1.1
        Hombre

        der Witz ist ja wieder mal unschlagbar…

  5. 5
    VE-GE

    Hombre@ Das ist kein Witz……..der erste direktflug von den USA nach Cuba hat schon stattgefunden

  6. 6
    fideldödeldumm

    Herrlich dieses Foto, auch wenn es nicht ganz aktuell ist.

    Wenn ich Maduro sehe, muss ich immer an Sacha Cohen (http://de.wikipedia.org/wiki/Borat_%E2%80%93_Kulturelle_Lernung_von_Amerika,_um_Benefiz_f%C3%BCr_glorreiche_Nation_von_Kasachstan_zu_machen) denken. Maduro ist so eine Mischung aus Borat und Admiral General Aladeen (aus dem Film „der Diktator“). Nur leider handelt es sich nicht um Satire, obwohl man oft den Eindruck hat.

  7. 7
    Inge Alba

    Sieht aus, als wolle er in einer Toilettenschüssel verschwinden. Geiles Foto.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!