Massaker in Venezuela: Zehn Familienmitglieder von Unbekannten erschossen

mordrate

Mordrate hat sich in den vergangenen 14 Jahren mehr als verdreifacht (Foto: Archiv)
Datum: 27. April 2015
Uhrzeit: 12:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (26.) haben Unbekannte eine Wohnanlage (Lomas de Guadalupe) in der venezolanischen Stadt Ocumare del Tuy (Bundesstaat Miranda) gestürmt und zehn Mitglieder einer Familie erschossen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden weitere drei Personen verletzt, das Motiv für die Bluttat ist nicht bekannt. Nachbarn der Opfer teilten im lokalen TV mit, dass in der Wohnung der Getöteten eine Geburtstagsfeier stattgefunden habe.

Umfragen bestätigen regelmäßig, dass neben Korruption und Lebensmittelknappheit Unsicherheit eines der Hauptprobleme den venezolanischen Bevölkerung ist. Die Mordrate hat sich in den vergangenen 14 Jahren mehr als verdreifacht und liegt laut Schätzungen der venezolanische Nichtregierungsorganisation “Observatorio Venezolano de Violencia” (OVV) bei 79 Personen pro 100.000.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Kann man nicht kommentieren, da keine Ahnung um was es ging, weshalb so viele einer Familie. Muss man abwarten, mehr Infos erhalten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!