Venezuela: Marsch zum Sieg über den Imperialismus

madburo

Präsident Maduro während einer TV-Sendung (Foto: Screenshot TV)
Datum: 29. April 2015
Uhrzeit: 10:11 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In seiner wöchentlichen TV-Sendung hat Venezuelas Präsident am Dienstag (28.) eine Reihe von „großen Maßnahmen“ und einen „Siegeszug gegen den Imperialismus“ zum 1. Mai als Teil der Feier zum Tag der Arbeit angekündigt. Dazu braucht er nach eigenen Worten „die volle Unterstützung der Arbeiterklasse“. Er kündigte seine Teilnahme an einem „gemeinsamen Marsch“ am Freitag in Caracas an.

Venezuela leidet an einer Inflation von 68,5% (im Jahr 2014) und einem eklatanten Mangel an Rohstoffen. Eine verfehlte Wirtschaftspolitik hat dazu geführt, dass informelle Händler Waren erwerben und zu stark überhöhten Preisen (bis 1.000 Prozent) weiterverkaufen. Obwohl gestzlich dazu verpflichtet, hat die Zentralbank des südamerikanischen Landes seit knapp vier Monaten keine offiziellen Daten zur Inflation veröffentlicht. Analysten gehen davon aus, dass der Inflationsdruck weiter stark zunimmt und die allgemeine und anhaltende Erhöhung der Güterpreise zum Ende des Jahres bei über 100% liegen wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hombre

    Weil man einen Präsidenten, auch wenn er Maduro heisst, öffentlich nicht einen „Deppen“ nennen darf, vermeide ich Maduro einen Deppen zu nennen…

    Vielleicht hat ihm noch keiner erklärt, dass der Imperialismus dafür sorgt, dass bei diesen „linken Hunden“ immer schön die Kasse klingelt.

    Sein Marsch in den Niedergang…Ja wann endlich?

    • 1.1
      der Sachse

      Sein Marsch in den Niedergang, hoffentlich schneller als er glauben mag.

  2. 2
    alexandro

    da kann er lange marschieren.Wenn alle vom Staat Bezahlten mitmarschieren wird es sicher ein gewaltiger Umzug!

  3. 3
    Inge Alba

    Erste Massnahme, der Demonstartionszug zum Jubeltag des Sieges über den Imperialismus, Demo im Dunkeln, Land hat kein Geld um Strassenlaternen mit Strom zu beliefern. Zweite Massnahme, nach Demo eine Woche Sonderurlaub für alle Werktätigen,um Toilettenpapier in den öffentlichen Gebäuden zu sparen und die Rothemden Zeit haben in der Schlange für etwas Milch, Brot, Mehl, papel tualé (richtig so Mr. president?), Pampers und ……… zu ergattern. Dritte Massnahme, wer den TV einschaltet bekommt dann Tag und Nachtberieselung durch Übertragung der Reden von Maduro, Cabello , Cecilia und dem Verstorbenen Führer aller Führer, wäre ja gelacht, wenn man nicht auch noch den letzten renitenten Antichavist überzeugen würde, der muss auf Linie gebracht werden.
    Sieg, Nicolas, Sieg Cecilia, mit euch geht jeden Tag die Sonne von Neuem auf!
    Por dios, hasta cuando hay que sorportar va estos?

  4. 4
    Der Bettler

    Was soll das alles man ändert absolut nichts.Und,glaubt es mir ,es wird mit der Versorgung von Lebensmittel noch viel schlimmer.Ich persönlich sperre nächste Woche meine Bude zu,habe alles für ein Jahr vorausbezahlt,und werde wieder mal ein normales Leben in Deutschland für diesesmal 5 Monate führen,was ich auch seit 12 Jahren nie getan habe.Ich habe die Schnauze sowas von voll,um nicht zu sagen,schön langsam hasse ich dieses Land.Ich habe leider nicht die Mentalität eines Venezolanos der ohne mit einer Wimper zu zucken 3-4 Stunden in der Cola steht.Und wenn 2direkt nebeneinander liegenden Mercardos sind, weiß man nicht mal mehr wer wo ansteht.Wenn ich so sehe im TV,wie diese Idioten den Oberidioten hinterher winseln,kommt mir das große Kotzen.
    Es wird nie mehr wieder so ein Venezuela geben,wie wir es kennengelernt haben,zumindest werden wir es nicht mehr erleben.Ich habe aufgegeben!!! Die Idiotie kennt hier keine Grenzen mehr.
    Verfügung 6 Stunden Arbeit am Tag zwecks Stromersparniss.Ankurblung der Inflation auf 200 %

  5. 5
    Herbert Merkelbach

    Was sol ein Mensch wie N.M. auch machen, etwas nüchtern betrachtend als gegen den Imerialismus, die Ausbeutung der Arbeiterklasse durch die Kapitalisten, den Kapitalismus hetzen, poltern, grölen und schreien um von den wirklichen Problemen in VE abzulenken.
    Die Wahrheit sagen wird er sich nicht trauen, der verweigert er sich. Dass ihm sein Gezeter niemand mehr wirklich abnimmt, außer den 150% Getreuen und den ihm Nahestehenden, die Spirale des wirtschaftlichen Niederganges hat eine Eigendynamik entwickelt. Es ist müßig darüber zu spekulieren, wie lange hält er sich im Amt bis er von einem Militär abgelöst wird. Mit einer evtl. Ablösung sind die Probleme, die VE plagen allerdings nicht aus der Welt geschaffen.

  6. 6
    alexandro

    wurde wegen zu geringer Beteiligung abgesagt,oder hatte er Angst vor einer stählernen Mango. Man liest und hört nichts,außer seinem Auftritt bei seinen Einsagern inKuba,da hatte er ja eher die Möglichkeit auf einenUSA Imperialisten zu treffen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!