Venezuela: Parlamentswahlen am 6. Dezember

Datum: 22. Juni 2015
Uhrzeit: 20:15 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Oppositionspolitiker Leopoldo López befindet sich seit 28 Tagen im Hungerstreik. Er verweigert seit dem 24. Mai jede Nahrungsaufnahme, nimmt laut der Menschenrechtsorganisation „Amnesty International“ nur Wasser zu sich. López fordert unter anderem die Freilassung aller politischen Gefangenen in Venezuela, sowie einen verbindlichen Termin für die Parlamentswahlen.

Anlässlich des Vatertags am Sonntag hat Leopoldo López Gil, Vater des inhaftierten Leeopoldo, seinen Sohn um Beendigungen des Hungerstreiks gebeten. In einem Interview gab Leopoldo López Gil am Montag bekannt, dass sein Sohn „in den kommenden Stunden seinen seit 29 Tagen andauernden Hungerstreik beenden könnte“. Wenige Stunden vorher hatte die Nationale Wahlkommission (CNE) bekannt gegeben, dass am 6. Dezember die Parlamentswahlen stattfinden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Herbert Merkelbach

    Stellt sich die Frage, ob die Wahlen überhaupt stattfinden werden. Ih glaube, dass den Chavisten schon etwas einfallen wird, damit sie entweder verschoben oder für eine ganze Zeit gänzlich ausgesetzt werden. Armes Venezuela!

    • 1.1
      annaconda

      Das ist zu befürchten.Ein neues Ermächtigungsgesetz oder eine Epidemie,welche hochgeputscht wird…etc.Parallel dazu Drohungen und gewaltsame Übergriffe ihrer bewaffneten Horden zur Einschüchterung.Da bei sauberen Wahlen,maximal 15-20% der Stimmen zu holen sind,werden sie alles tun um diese zu verhindern.Ein Wahlbetrug wird zunehmend schwieriger.Auch ein Eigenputsch unter Führung von Al Capone (Diosdado Cabello) mit Hilfe der Kubaner ist möglich.Sie haben nach der Beseitigung von Chavez zwar die Marionette von Maduro eingesetzt,wegen dessen Einfältigkeit.Aber dessen Ignoranz ist allmählich zu kontraproduktiv.6.Dezember Nikolaus aber nicht Nicolastag !!!!!

  2. 2
    Uwe

    Maduro hat erst mal Ruhe bis Dezember. Dann könnte irgendein Hühnerhalter in Hinterindien husten, was Maduro als kommende Epidemie für Venezuela zum Anlass nimmt, die Wahlen erst mal zu verschieben. Irgendetwas fällt ihm schon ein, freie Wahlen zu verhindern, denn er weiss, das wäre das aus.Und was dann auf ihn zukäme …. nicht abzusehen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!