Vatikan – Venezuela: Papst empfängt Führung der venezolanischen Bischofskonferenz

bischof

Venezolanische Bischofskonferenz besucht den Papst im Vatikan (Foto: CEV)
Datum: 01. Oktober 2015
Uhrzeit: 18:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der aus Argentinien stammende Papst Franziskus hat sich etwa eine Stunde mit der Führung der venezolanischen Bischofskonferenz (Conferencia Episcopal Venezolana-CEV) im Vatikan besprochen. Dabei wurde die aktuelle Situation im südamerikanischen Land diskutiert, ebenfalls der von Venezuela initiierte Grenzkonflikt mit dem Nachbarland Kolumbien. Nach Berichten lokaler Medien ist Präsident Nicolás Maduro verärgert, da ihn „Papa Francisco“ weder bei seinem Besuch auf Kuba noch nach der Rede vor der UN-Vollversammlung in New York beachtet hatte.

An dem Treffen mit dem Papst nahmen unter anderem Kardinal Jorge Urosa Sabino und der Erzbischof von Cumaná, Diego Rafael Padrón Sánchez, teil. Nach ihren Worten verlangte der Pontifex eine Förderung des Dialogs und der Versöhnung im Land.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Inge Alba

    Sag ich doch, den kann man nicht gebrauchen, Dialog + Versöhnung, da lachen ja die Hühner, bekommt er sonst kein Gasoil um seinen Prachtbau, den Vatikan zu beheizen?

    Macht er ein solches Angebot auch den Nordkoreanern? Sollen die auch ihrem Despoten Versöhnung und Dialog anbieten? Was will dieser Papst, dass die im Dreck immer weiter und tiefer darin versinken? Sollen die politischen Häftlinge auch noch dankbar sein, oder was?
    Einfach nur weltfremd und aus einem anderen Jahrhundert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!