Lateinamerika: Fälle von Mikrozephalie in Brasilien stark ansteigend

baby

Unter Mikrozephalie versteht man eine Entwicklungsbesonderheit beim Menschen, bei der der Kopf eine vergleichsweise geringe Größe aufweist (Foto: Reproducao)
Datum: 08. Dezember 2015
Uhrzeit: 17:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bis zum 5. Dezember wurden im südamerikanischen Land Brasilien offiziell 1.761 Fälle von Mikrozephalie in 422 Verwaltungsbezirken registriert (Vorwoche 1.248). Dies gab am Dienstag (8.) das Ministerium für Gesundheit bekannt. Das Auftreten der Schädelfehlbildungen bei Säuglingen ist damit über zwanzig Mal höher als in den Vorjahren. Die Behörden haben wegen der hohen Zahl der Fehlbildungen in den Nordöstlichen Staaten den Gesundheitsnotstand ausgerufen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es in Südamerika neun Länder, in denen das Zika-Virus auftritt (Brasilien, Kolumbien, El Salvador, Guatemala, Mexiko, Paraguay, Surinam, Venezuela und Chile (Osterinsel).

Die meisten Erkrankungen wurden im Bundesstaat Pernambuco registriert (804), dahinter folgen Paraíba (316), Bahia (180), Rio Grande do Norte (106), Sergipe (96), Alagoas (81), Ceará (40), Maranhão (37), Piauí (36), Tocantins (29), Rio de Janeiro (23), Mato Grosso do Sul (9), Goiás (3) und der Haupstadtbezirk Distrito Federal (1). Neunzehn Säuglinge starben bisher an der Krankheit, sieben in Rio Grande do Norte, vier in Sergipe, zwei in Rio de Janeiro, Maranhão (1), Bahia (2) und jeweils ein Baby in Ceará, Paraíba und Piauí.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!