Zika Virus in Venezuela: 255 Fälle von Guillain-Barré-Syndrom

venezuela

Über 70.000 Liter Insektizid werden eingesetzt (Foto: AVN)
Datum: 30. Januar 2016
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Lateinamerika breitet sich das Zika-Virus weiter aus und wurde bereits in 23 Ländern registriert. Der Erreger steht im Verdacht, bei Schwangeren das ungeborene Kind teils schwer und dauerhaft zu schädigen (Mikrozephalie). Am Freitag (29.) berichtete das venezolanische Ministerium für Gesundheit von 4.700 Verdachtsfällen und bestätigte am Samstag, dass 255 Fälle von Guillain-Barré-Syndrom registriert wurden. Das Guillain-Barré-Syndrom ist eine Erkrankung der Nervenbahnen, die vom Rückenmark zu den Muskeln oder anderen Organen bzw. von Haut und Organen zum Rückenmark ziehen und wird mit dem Zika-Virus in Verbindung gebracht.

„Seit gestern haben wir 255 Patienten mit demGuillain Barre-Syndrom und 55 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation“, gab Gesundheitsministerin Luisana Melo am Freitagabend (Ortszeit) in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen VTV ohne Angabe von Einzelheiten bekannt. Nach ihren Worten werden über 70.000 Liter Insektizid eingesetzt, „um jeden Winkel des Landes“ zu besprühen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caramba

    Super. DDT womöglich?
    Das muss sich dann zeigen, was schlimmer ist, die Folgen des Virus oder die Folgen des Gifts…..
    Die Kapverden haben eine verträgliche Kampagne gestartet, ohne schwere Gifte, und Dengue (selbe Mosquitosorte) innerhalb eines Jahres fast vollkommen ausgerottet. Haupteil der Kampagne: den Müll wegräumen, in dem das Regenwasser stehen bleibt…..und jede offene stehende Wasserfläche entweder zugedeckt oder für Mücken untauglich gemacht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!